Memes auf Social Media – sie haben ihren festen Platz eingenommen. Das ist auch gut so, denn sie machen Spaß. Sie sind nicht nur humorvolle oder satirische Elemente, sondern sie tragen auch zur Formung unserer digitalen Kultur bei. Ein Meme, das auf Twitter eine Menge Buzz erzeugt hat, ist das berühmte „I’m Literally the Guy in the Pic“-Meme. Aber ist es Fake oder Fakt? Hier präsentieren wir den umfassenden Faktencheck.

Die Lösung ist recht einfach, denn die Website www.knowyourmeme.com hat die Herkunft des Memes bereits entschlüsselt. Und siehe da, es ist ein bearbeitetes Bild. Das Bild hat sogar eine Geschichte, die mehrere Jahre alt ist. Diese Geschichte ist am Ende dann humorvoll, da sie in Teilen echt ist, aber leider halt leicht verändert wurde.

„I’m Literally the Guy in the Pic“ bzw. „Why Can’t I Find a Guy Like This?“

Das Meme „I’m Literally the Guy in the Pic“, auch bekannt als „Why Can’t I Find a Guy Like This?“, basiert auf einem Twitter-Austausch zwischen den Nutzern @reganslatic und @McCartyConnor. Dieser Austausch fand am 6. September 2016 statt, nachdem @reganslatic bereits im Dezember 2014 ein Foto eines jungen Mannes mit Herzen auf dem Kopf getwittert hatte. Der begleitende Text lautete „Why can’t I find a guy like this ugh“.

@McCartyConnor antwortete auf diesen Tweet mit einem einfachen „Hey“, was @reganslatic mit einem knappen „Nein“ erwiderte. Dann setzte @McCartyConnor die legendären Worte in die Twitter-Welt: „Ich bin buchstäblich der Typ auf dem Bild“.

MIMIKAMA
Faktencheck: „I’m Literally the Guy in the Pic“

Tatsächlich wurde dieses Meme nachträglich bearbeitet und ist heute, ja im Grunde ganz aktuell, wieder im Umlauf. Es ist eine humorvolle Manipulation der ursprünglichen Konversation. Die Tatsache, dass @McCartyConnor sich selbst als „den Typen auf dem Bild“ identifiziert, sorgte für viele Lacher und wurde zum zentralen Punkt des Memes. Die anschließenden Bearbeitungen dieses Memes erhöhten nur seinen Unterhaltungswert.

Lesen Sie auch >   Kreml und KI: Wie Russland Wikipedia und die Geschichte umschreibt
MIMIKAMA
I’m Literally the Guy in the Pic

Nun ja, es ist kein schlimmer Fake und dieser Faktencheck auch nur als informative Randnotiz zu sehen. Dieses Meme, obwohl es einen humorvollen Fake darstellt, stellt jetzt keine ernsthafte Bedrohung für die Gesellschaft dar. Im Gegenteil, es unterstreicht die spielerische Natur von Online-Interaktionen und zeigt, wie wir gemeinsam lachen und uns über harmlose Witze amüsieren können.

Unterhaltung voraus!

Memes, obwohl sie oft fiktiv sind, spielen auf Social Media eine große Rolle, indem sie humorvolle und leicht zugängliche Möglichkeiten zur Kommunikation und Interaktion bieten. Sie sind ein Teil des Digital Storytellings (Digital Storytelling ist die Nutzung digitaler Medien und Technologien, um Geschichten auf interaktive und ansprechende Weise zu erzählen), aber auch eine Möglichkeit, komplexe Inhalte leicht zu visualisieren, sodass sie einfach verbreitet werden können. Oder am Ende einfach nur zu unterhalten.

Das „I’m Literally the Guy in the Pic“-Meme ist in der Tat ein humorvoller Fake ist, der hauptsächlich zur Unterhaltung dient. Es unterstreicht die Kreativität und den Humor, der in der Online-Kommunikation zum Ausdruck kommt. Es ist ganz einfach das Ergebnis einer nachträglichen Bearbeitung einer tatsächlichen Twitter-Unterhaltung.

MIMIKAMA
Workshops und Vorträge von Mimikama bieten nicht nur ein Feuerwerk an Impulsen, sondern auch einen echten Mehrwert zum Thema Medienkompetenz und Medienbildung.

Mimikama.education kann durch gezielte Vorträge und Workshops Medienkompetenz im Kontext des Themas „Digitales Schmunzeln: Der unterhaltsame Fake hinter dem „I’m Literally the Guy in the Pic“-Meme“ vermitteln. Dabei können verschiedene Zielgruppen wie Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern erreicht und sensibilisiert werden.

Wie funktionieren Suchmaschinen? Wie kann ich Bilder suchen lassen? Diese Techniken sind besonders hilfreich, um Fakes, Hoaxes oder gefährliche Falschmeldungen zu entlarven.

Alle aktuellen Faktenchecks von Mimikama findest du unter Mimikama-Faktenchecks.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)