Hohes Gefahrenpotenzial: BSI warnt vor Schwachstellen im Browser Microsoft Edge

Schwachstellen bei Microsoft Edge führen dazu, dass Angreifer auf private Rechner zugreifen könnten.

Autor: Nick L.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnte kürzlich vor Sicherheitslücken im Internetbrowser Edge. Sie informierten: „Ein entfernter, anonymer Angreifer“ könne die Schwachstellen ausnutzen, „um beliebigen Programmcode auszuführen und um seine Privilegien zu erweitern“. Sowohl die Browserversion für Windows als auch diejenige für MacOS, die auf dem Chromium-Browser basiert, sei nach den Angaben von T-Online betroffen.

Das BSI stuft die von den Sicherheitslücken ausgehende Gefahr als „hoch“ ein.

Abhilfe: Deinstallation oder Update, wenn verfügbar

Seitdem Windows 10 flächenmäßig veröffentlicht wurde, installiert Microsoft automatisch immer die aktuelle Version des Edge Browsers mit regelmäßigen Updates auf den Computern von privaten NutzerInnen.

Einige Anwender stören sich an diesem Feature, finden aber keine Möglichkeit, um Microsoft Edge zu deinstallieren. Dies ist tatsächlich auch gar nicht so einfach, denn direkt im Programm gibt es kein Feld dafür. Stattdessen muss eine Deinstallation über den Dateimanager in Windows, den sogenannten Explorer, durchgeführt werden. Dort findet man durch folgende Navigation die Unterordner: C: > Programme (x86) > Microsoft > Edge > Application. Durch das „PowerShell-Fenster“ und den Ausführungsbefehl .\setup.exe -uninstall -system-level -verbose-logging -force-uninstall kann der Browser deinstalliert werden. Eine detaillierte Beschreibung zu diesem Vorgang finden sie HIER.

Wer sich nicht mit diesem Problem der Deinstallation vertraut machen möchte, sollte bei der Nutzung von Edge vorsichtig sein und eventuell besser einen anderen Browser wie z.B. Google Chrome verwenden.

Außerdem ist es ratsam nachzusehen, ob bereits ein Update seitens Microsofts für die Sicherheitslücke veröffentlicht wurde. Sobald dies geschehen ist, sollten NutzerInnen die Anwendung aktualisieren. Im Normalfall wird Edge aber automatisch aktualisiert, wenn der Browser neu gestartet wird.

Edge ist der Nachfolger des Internet Explorers. Dieser war für rund 25 Jahre ein fester Bestandteil des Microsoft-Betriebssystems. Die Standard-Software ließ sich zwar ersetzen, aber niemals vollständig deinstallieren – ein Umstand, der regelmäßig für Kritik sorgte.

Quellen:

T-Online, BSI

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Klaus Schwab kündigt keinen großen Cyberangriff an!
Keine 500 Euro Begrüßungsgeld für ukrainische Geflüchtete!
Foto der Schladminger Planai von 1988 widerlegt nicht den Klimawandel!
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.