Irreführende Diätwerbung: Gericht bremst More Nutrition

Verbraucherzentrale NRW siegt gegen gesundheitsbezogene Falschaussagen!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Das Landgericht Hamburg hat in einer Zeit, in der die Grenzen zwischen gesunder Ernährung und Marketingversprechen immer mehr verschwimmen, ein deutliches Zeichen gesetzt. Der Fall der „Total Vegan Protein Brownie Bowl“ von More Nutrition ist symptomatisch für ein größeres Problem: Unternehmen nutzen das wachsende Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher aus, um ihre Produkte mit irreführenden Gesundheitsversprechen zu bewerben. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) ist dagegen erfolgreich vor Gericht gezogen.

Die Werbung von More Nutrition auf Instagram verspricht „95 % weniger Zucker“ und „70 % weniger Fett“ für ihre Brownie-Backmischung, ohne jedoch eine Vergleichsbasis anzugeben. Solche Aussagen suggerieren einen gesundheitlichen Vorteil, der bei näherer Betrachtung nicht haltbar ist. Das Fehlen einer klaren Vergleichsbasis und die allgemeine Aussage „Perfekt für jede Diät“ wurden vom Gericht als irreführend und damit unzulässig eingestuft.

Die Rolle der Verbraucherzentralen

Die Verbraucherzentralen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben mit ihrem Projekt „Faktencheck Gesundheitswerbung“ maßgeblich zu dieser Entscheidung beigetragen. Ihr Engagement unterstreicht die Notwendigkeit einer kritischen Auseinandersetzung mit gesundheitsbezogenen Werbeaussagen. Es zeigt auch, dass die Verbraucherzentralen eine wichtige Rolle im Kampf gegen irreführende Werbung spielen. Durch ihre Arbeit befähigen sie Verbraucherinnen und Verbraucher, informierte Entscheidungen zu treffen und sich vor Irreführung zu schützen.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Das Urteil basiert auf dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) sowie der Lebensmittelinformationsverordnung. Beide Gesetze zielen darauf ab, den Verbraucher vor irreführenden Produktinformationen und Werbeversprechen zu schützen. Die Entscheidung des Landgerichts Hamburg verdeutlicht, dass gesundheitsbezogene Werbeaussagen einer strengen Prüfung unterliegen und nicht leichtfertig eingesetzt werden dürfen.

Fragen und Antworten:

Frage 1: Warum sind irreführende Gesundheitsversprechen problematisch?
Antwort 1: Sie können Verbraucher zu Fehlentscheidungen verleiten und unrealistische Erwartungen wecken, die nicht erfüllt werden können.

Frage 2: Welche Rolle spielen die Verbraucherzentralen?
Antwort 2: Sie schützen die Interessen der Verbraucher, indem sie gegen irreführende Werbung vorgehen und Aufklärungsarbeit leisten.

Frage 3: Auf welcher rechtlichen Grundlage wurde More Nutrition verurteilt?
Antwort 3: Das Urteil stützt sich auf das UWG und die Lebensmittelinformationsverordnung, die irreführende Werbung verbieten.

Frage 4: Was bedeutet das Urteil für andere Unternehmen?
Antwort 4: Es setzt einen Präzedenzfall und mahnt Unternehmen zur Vorsicht bei gesundheitsbezogenen Werbeaussagen.

Frage 5: Wie können sich Verbraucher schützen?
Antwort 5: Durch kritisches Hinterfragen von Werbeversprechen und Nutzung von Informationsangeboten der Verbraucherzentralen.

Fazit zum Fall „More Nutrition“

Das Urteil gegen More Nutrition markiert einen wichtigen Schritt im Schutz der Verbraucher vor irreführender Werbung. Es zeigt, dass der rechtliche Rahmen wirksamen Schutz bietet, wenn er konsequent angewendet wird. Verbraucher sollten sich jedoch nicht allein auf rechtliche Entscheidungen verlassen, sondern auch selbst aktiv werden. Indem sie Werbeversprechen kritisch hinterfragen und sich informieren, können sie sich vor Täuschung schützen.

Für weitere Informationen und Schutzmaßnahmen empfehlen wir, sich für den Mimikama-Newsletter unter Newsletter anzumelden und unsere Online-Vorträge sowie Workshops unter Online-Vortrag zu besuchen.

Quelle: 20240227_PI Urteil More Nutrition.pdf ; Verbraucherzentrale NRW ; presseportal

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.