Die Behauptung

„Großflächig Tempo 30 gilt ab heute als Höchstgeschwindigkeit in Paris“. So heißt es momentan vielfach in sozialen Medien.

Unser Fazit

Falsch. Die Regelung besteht bereits seit Mitte 2021. Das kursierende Bild stammt zwar tatsächlich von der Tagesschau, wurde aber bereits Ende August 2021 veröffentlicht.

In Deutschland entbrennt immer wieder eine leidenschaftliche Debatte über die mögliche Einführung eines generellen Tempolimits auf Autobahnen. Im Gegensatz dazu gilt in Frankreich auf Autobahnen eine vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde. Doch was ist mit der Hauptstadt Paris?

In den sozialen Netzwerken kursieren derzeit Behauptungen, dass zum Ende April bzw. Anfang Mai 2023 Tempo 30 als neue Höchstgeschwindigkeit auf den Straßen im Stadtgebiet eingeführt wurde. Ein Bild des Eiffelturms mit der Aufschrift „Großflächig Tempo 30 gilt ab heute als Höchstgeschwindigkeit in Paris“ und dem Logo der Tagesschau verbreitet sich rasant. Jedoch entspricht diese Darstellung nicht ganz der Realität.

Screenshot Facebook: Bild ohne korrekte Datumsinformation
Screenshot Facebook: Bild ohne korrekte Datumsinformation

___STEADY_PAYWALL___

Tagesschau-Foto sorgt für Verwirrung: Paris‘ Tempolimit-Regelung schon lange bekannt

Das Bild mit dem Eiffelturm, das in sozialen Medien geteilt wurde, stammt tatsächlich von der Tagesschau. Am 30. August 2021 veröffentlichte die renommierte Nachrichtensendung das Bild unter anderem auf ihrer Facebook-Seite. An diesem Tag berichtete die Tagesschau auch in einem Artikel über die Verkehrspolitik in Paris. In dem Bericht wurde darauf hingewiesen, dass seit diesem Tag auf den meisten Straßen der französischen Hauptstadt ein Tempolimit von 30 km/h gilt.

Die Pariser Stadtverwaltung hatte bereits zum 30. August 2021 beschlossen, die Höchstgeschwindigkeit für den Großteil der Straßen auf 30 Stundenkilometer zu reduzieren. Diese Maßnahme wurde eingeführt, um in erster Linie die Verkehrssicherheit zu verbessern und die Lärmbelästigung zu verringern. In einer damaligen Mitteilung der Stadtverwaltung wurde darauf hingewiesen, dass diese neue Regelung in Kraft tritt.

Das Bild der Tagesschau wird nun auch bei aktuellen Postings verwendet, wodurch der Anschein vermittelt wird, es handle sich um eine neue Änderung. Doch vergessen wird hier, das eigentliche Datum anzuführen, somit herrscht Verwirrung bei Nutzer:innen sozialer Medien.

Lesen Sie auch >   Erfundene Vergewaltigung: Mädchen (15) wurde nicht vergewaltigt

Sicherheit: Erhöhter Bremsweg bei 50 statt 30 km/h

Unter anderem wurde zu einer Vielzahl über das Tempolimit diskutiert, da sich der Bremsweg bei 50 km/h im Vergleich zu 30 km/h entscheidend erhöht. So würde ein Hindernis nach 25 Metern Entfernung beispielsweise mit einer Geschwindigkeit von 28 km/h getroffen werden, was das Verletzungsrisiko sowohl für die Fahrer*innen als auch für potenzielle Menschen auf der Straße natürlich erheblich erhöht. Hier dazu eine Grafik:

MIMIKAMA
Bremswege von Autos bei verschiedenen Geschwindigkeiten

Es ist wichtig anzumerken, dass diese Regelung nicht neu ist und es keine aktuellen Änderungen gegeben hat. Die Informationen auf der offiziellen Website der Pariser Stadtverwaltung besagen, dass einige Straßen von dieser Geschwindigkeitsbegrenzung ausgenommen sind. Damit verdeutlicht die Stadtverwaltung, dass es bereits eine bestehende Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h gibt, die auf den meisten Straßen in Paris gilt, aber nicht flächendeckend angewendet wird.

Fazit

Bewertung: FALSCH

Es ist wichtig zu betonen, dass es keine aktuellen Änderungen oder neue Regelungen bezüglich des Tempolimits in Paris gibt. Die 30 km/h Regelung besteht bereits seit 2021, wie u.a. die Tagesschau damals berichtete und gilt weiterhin.

Quelle:

DPA

Lesen Sie auch unsere anderen Faktenchecks:
Empörung nach Veröffentlichung eines gefälschten Fotos: Explosion am US-Pentagon als Inszenierung entlarvt
Explosion in der Ukraine: Strahlungsgerüchte im Faktencheck
Die unethische Verwendung von Fotos kranker und behinderter Menschen auf Facebook

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.