Vorsicht! – Romance Scam und Messaging-Apps führen nur zur Datenspionage

Datenspionage statt Liebesgeflüster: Die APT-Gruppe Transparent Tribe lockt aktuell mit sogenanntem Romance Scam („Liebesbetrug“) Android-Anwender in die Falle.

Autor: Nick L.

Bei dieser Masche überreden die Hacker ihre Opfer, die manipulierten Programme MeetsApp oder MeetUp-App auf ihre Geräte zu installieren. Ist dies geschehen, haben die Angreifer vollen Zugriff auf gespeicherte Daten und Funktionen. Auch nach der Installation kommunizieren sie weiter mit ihren Opfern, um sie auf der Plattform zu halten und den Zugriff zu bewahren. Bisher konnten ESET Forscher über 150 Opfer lokalisieren. Die laufende Kampagne richtet sich hauptsächlich auf indische und pakistanische Handynutzer – vermutlich mit militärischem oder politischem Hintergrund.

„Wir haben schon früher gesehen, dass die Betreiber von Transparent Tribe solche Köder gegen ihre Ziele eingesetzt haben. Es ist normalerweise nicht schwer, eine Handynummer oder eine E-Mail-Adresse zu finden, mit der sie den ersten Kontakt herstellen können“, erklärt ESET-Forscher Lukáš Štefanko, der die Kampagne entdeckt hat.

Schad-App beinhaltet Backdoor

Neben der funktionierenden Chat-Funktionalität der ursprünglichen MeetUp- und MeetsApp-Apps enthalten die trojanisierten Versionen bösartigen Code, den ESET als CapraRAT-Backdoor identifiziert hat. Transparent Tribe (APT36) ist eine Cyberspionage-Gruppe, die für den Einsatz von CapraRAT bekannt ist. Die Backdoor kann Screenshots und Fotos aufnehmen, Telefongespräche und Umgebungsgeräusche aufzeichnen und andere sensible Informationen exfiltrieren. Das Schadprogramm kann auch Befehle zum Herunterladen von Dateien, zum Tätigen von Anrufen und zum Senden von SMS-Nachrichten empfangen.

Die Kampagne ist sehr zielgerichtet: Nichts deutet darauf hin, dass diese Anwendungen jemals auf Google Play verfügbar waren.

CapraRAT wird aus der Ferne gesteuert und führt Befehle aus, die es vom Command-and-Control-Server erhält. Da die Betreiber dieser Apps nur über unzureichende Sicherheitsvorkehrungen verfügten, waren die persönlichen Daten der Opfer für unsere Forscher im Internet frei zugänglich. Es war möglich, Informationen über die Opfer zu erhalten, wie beispielsweise ihre Standorte.

Opfer müssen sich verifizieren

Beide Apps werden über zwei ähnliche Websites vertrieben, die die Apps als sichere Messaging- und Anrufdienste beschreiben. Mit anderen Worten, sie geben sich als die offiziellen Vertriebszentren dieser Anwendungen aus. Vor der Nutzung müssen die Opfer Konten erstellen, die mit ihren Telefonnummern verknüpft sind und eine SMS-Verifizierung erfordern. Sobald dieses Konto erstellt ist, fordert die App weitere Berechtigungen an, die den vollen Funktionsumfang der Hintertür ermöglichen, zum Beispiel den Zugriff auf Kontakte, Anrufprotokolle, SMS-Nachrichten, externen Speicher und Audioaufnahmen.

Quelle:

Eset Pressestelle

Lesen Sie auch:
Vorsicht vor Internet-Bekanntschaften, die Geld einfordern
Über 20.000 Euro an Telefonbetrüger ausgehändigt
DHL: Achtung vor Phishing per SMS
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.