Dieser Vorfall ist ein alarmierendes Beispiel dafür, wie geschickt Betrüger vorgehen können, um Menschen in einer verletzlichen Situation auszunutzen.

Schockanruf versetzt Frau in Panik

An einem gewöhnlichen Dienstagnachmittag erhielt die Frau einen Anruf, der ihr Leben auf den Kopf stellen sollte. Am anderen Ende der Leitung war ein weinender junger Mann, der behauptete, ihr Sohn zu sein. Er erzählte verzweifelt von einem schrecklichen Unfall, über den er nicht sprechen dürfe. Die Frau erkannte in der Stimme ihren Sohn und geriet sofort in Panik.

Die Falle schnappt zu: Ein falscher Polizist tritt auf

Kurz darauf übernahm ein Mann das Gespräch, der sich als Polizist ausgab. Er erklärte der verängstigten Frau, dass ihr Sohn einen tödlichen Unfall verursacht habe. Eine Radfahrerin sei gestorben, und ein Kind lebensgefährlich verletzt worden. Um eine Untersuchungshaft zu vermeiden, sei eine Kaution von 250.000 Euro nötig. Unter diesem enormen Druck sagte die Frau zu, 50.000 Euro zu zahlen.

Warnungen ignoriert: Der Weg zur Bank und die Übergabe

Trotz Warnungen einer Bankangestellten, die einen Betrug vermutete, hob die Frau das Geld ab. Sie stand so unter dem Einfluss des Schockanrufs, dass sie die Bedenken ignorierte und einen Autokauf als Grund für die hohe Summe angab. Anschließend fuhr sie zu einer angegebenen Adresse in Braunschweig, um das Geld zu übergeben. Von dort wurde sie weiter zum Amtsgericht in Wolfsburg geschickt, wo sie einer unbekannten Frau das Geld übergab.

Beschreibung der Geldabholerin und Zeugenaufruf

Die Geldabholerin war etwa 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, mit osteuropäischem Aussehen, dunklen, zusammengebundenen Haaren und einer normalen Statur. Sie trug eine dunkle Stoffhose, eine dunkle Jacke und eine Strickmütze mit Akzenten sowie einen dunklen Regenschirm. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zur Geldabholerin oder verdächtigen Fahrzeugen geben können, sich zu melden.

Lesen Sie auch >   Falschmeldung: Wolodymyr Selenskyj kauft Casino auf Zypern

Fazit: Ein Warnsignal für alle

Dieser Fall zeigt, wie raffiniert und überzeugend Telefonbetrüger vorgehen können. Sie nutzen die Verletzlichkeit und den Schockzustand ihrer Opfer aus, um enorme Geldsummen zu ergaunern. Es ist entscheidend, solche Anrufe kritisch zu hinterfragen und bei Verdacht sofort die Polizei zu informieren.

Lassen Sie sich nicht zum Opfer machen! Informieren Sie sich über die neuesten Betrugsmethoden durch unseren Mimikama-Newsletter. Entdecken Sie zudem unser medienpädagogisches Angebot, um sich und Ihre Liebsten vor solchen Betrugsfällen zu schützen.

Quelle: Presseportal

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)