Google hat ein nicht geplantes Update für seinen Chrome-Browser veröffentlicht! Damit schließt Google eine Sicherheitslücke im Webbrowser, die derzeit angegriffen wird.

Google hat bereits am 2.12.22 (HIER) ein Sicherheits-Update für seinen Chrome-Browser veröffentlicht. Mit der Aktualisierung wird eine Sicherheitslücke, die mit einem „hohem Risiko“ gekennzeichnet wurde, wiederhergestellt, die leider bereits aktiv ausgenützt wird. Nutzer des Browsers „Chrome“ sollten daher rasch reagieren und rasch handeln.

Das Update

Die Lücke mit der Bezeichnung CVE-2022-4262 betrifft die JavaScript-Engine V8. Heise schreibt dazu, dass wegen einer sogenannten Type Confusion es möglich ist, potenziellen Opfern relativ einfach Schadcode unterzujubeln. Dies passiert z.B. über manipulierte Webseiten.

Aktuell macht es den Anschein, als dauert es einige Tage bis Wochen, bis das automatische Update für den Google-Browser verteilt wird. Man soll daher den Update-Prozess selbst in Gang setzen.

So installiert man das Update

  • Unter Android und iOS lässt sich die Chrome-App über die jeweiligen App-Stores aktualisieren.
  • Unter Windows und macOS geht man dafür zunächst auf der „3-Punkte-Menü“ im Browser-Fenster rechts oben, anschließend auf „Über Google Chrome„. Dort sieht man, welche Version des Chrome-Browsers installiert ist und ob ein Update zur Verfügung steht. 
Screenshot Google Chrome-Browser
Screenshot Google Chrome-Browser
Screenshot Google Chrome-Browser
Screenshot Google Chrome-Browser

Lesen Sie auch:
Faktencheck: Gasfrachter Emirate-Deutschland produziert so viel CO₂ wie alle Autos weltweit in 5 Jahren
Ein altes Schmähgedicht: Lied eines Asylsuchenden
E-Motorrad-Friedhof: Nicht wegen kaputter Batterie entsorgt

Lesen Sie auch >   Facebook: Nutzer wird für eine Warnung vor vermeintlichem Betrug von der Justiz bestraft

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)