Phishing und Datenklau-Warnung

Vorsicht, „Smishing“: Betrug an Sparkassen-Kundin

Smishing: Wie Phishing per E-Mail, allerdings via SMS oder WhatsApp.

Claudia Spiess

Viele Benutzer sind sich bereist den Gefahren bewusst, die mit dem Anklicken eines Links in einer E-Mail verbunden sind. Aber nur wenige sind sich klar darüber, welche Gefahren bei einer SMS oder WhatsApp-Nachricht lauern. Oft sind wir Textnachrichten gegenüber vertrauensseliger, daher ist SMS- oder WhatsApp-Smishing für Betrüger lukrativ, um an persönliche oder finanzielle Informationen zu gelangen.

Datenklau via Smishing

Die meisten Smishing-Angriffe funktionieren wie E-Mail-Phishing. Der Angreifer sendet eine Phishing SMS oder WhatsApp, die den Benutzer dazu verleiten soll, auf einen Link zu klicken.

Eine solche Smishing-Nachricht erhielt am 02.12.2022 eine 46-jährige Frau aus der Gemeinde Südmüritz. Zuvor erhielt sie einen Anruf von einem vermeintlichen Mitarbeiter der Müritz-Sparkasse. Dieser erklärte ihr, dass ihr Konto gehackt und infolgedessen gesperrt werden müsse. Um die Sperrung vorzunehmen, würde ihr via WhatsApp ein Link übermittelt werden.

Die deutsche Frau dachte sich nichts Böses dabei und klickte auf den Link. Es folgten mehrere unberechtigte Abbuchungen in Höhe von ca. 15.000 Euro.

Was die Frau nicht wusste – durch das Anklicken des Links wird man auf eine täuschend echte Fake-Website der Sparkasse weitergeleitet und zur Eingabe seiner Bankdaten aufgefordert. Den Tätern wird dadurch unbemerkt Zugriff auf das Konto ermöglicht.

Die Polizei rät

  • Klicken Sie nicht auf erhaltene Links, auch nicht, wenn die eigene Bank als Absender angezeigt wird.
  • Nehmen Sie im Zweifel Kontakt zu Ihrem Kreditinstitut auf – und zwar über die sonst üblichen und Ihnen als sicher bekannten Rufnummern/Kanäle.
  • Wenden Sie sich außerdem an die Polizei!

Quelle:

Presseportal


Lesen Sie auch unsere Faktenchecks zu:
„Sind Impfstoffe gefährlich“ – Wie man Google falsch benutzt
Steckdosenleisten*innen – Echt jetzt?
Faktencheck: Gasfrachter Emirate-Deutschland produziert so viel CO₂ wie alle Autos weltweit in 5 Jahren


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama