Eine solche Nachricht verbreitet sich derzeit wie ein Lauffeuer über WhatsApp und andere soziale Medien: Die Falschmeldung von CDs, gefüllt mit Koranversen und Liedern, die angeblich mit lähmenden Chemikalien behandelt wurden.

Diese Geschichte, obwohl bereits 2016 entlarvt, hat sich erneut in unsere digitalen Gespräche eingeschlichen, wodurch Furcht und Feindseligkeit geschürt werden. Aber wie kann eine widerlegte Falschmeldung solch eine Wiedergeburt erleben, und was sagt das über uns als Gesellschaft aus?

Der Ursprung: Zurück zum Anfang der Falschmeldung über vergiftete CDs

Die Geschichte der vergifteten Koran-CDs ist nicht neu. Sie tauchte zum ersten Mal im Jahr 2016 auf, als besorgte Bürger begannen, Warnungen über Social-Media-Plattformen und Messaging-Apps zu verbreiten. In diesen Nachrichten wurde behauptet, die CDs seien chemisch behandelt worden, um bei Berührung eine Atemlähmung auszulösen.

Trotz klarer Dementis von offizieller Seite und fehlender Beweise oder gemeldeter Vorfälle, z.B. von Krankenhäusern, zeigte diese Falschmeldung eine überraschende Resilienz. Die Algorithmen der sozialen Medien, die sensationelle Inhalte fördern, tragen ebenfalls zur Verbreitung bei.

Der Mechanismus einer Falschmeldung: Warum wir „Fake News“ glauben

Es ist wichtig, die Psychologie hinter Falschmeldungen zu verstehen. Menschen neigen dazu, Informationen zu glauben, die ihre bestehenden Überzeugungen bestätigen, ein Phänomen, das als Bestätigungsfehler („Confirmation Bias“) bekannt ist. Im Fall der vergifteten CDs könnte auch Fremdenfeindlichkeit eine Rolle spielen, indem irrationale Ängste vor dem „Anderen“ geschürt werden. Darüber hinaus führt der so genannte „Illusory Truth Effect“ dazu, dass Menschen dazu neigen, wiederholt dargebotene Informationen für wahrer zu halten.

Die wirklichen Opfer: Gesellschaftliche Folgen von „Fake News“

Falschmeldungen wie die über vergiftete CDs sind nicht harmlos. Sie schaffen ein Klima des Misstrauens, fördern die Feindseligkeit gegenüber Minderheiten und verbrauchen Ressourcen, da Polizei und andere Behörden auf diese Behauptungen reagieren müssen.

Lesen Sie auch >   Betrugsvorwürfe bei der Europawahl 2024: Eine Analyse

Kampf gegen Fake News: Verantwortung in der digitalen Informationslandschaft übernehmen

Als Nutzer sozialer Medien tragen wir eine gewisse Verantwortung für die Informationen, die wir weitergeben. Durch die Verbreitung falscher Informationen tragen wir zu einem Klima der Angst und Desinformation bei.

Es ist unsere Pflicht sicherzustellen, dass die Informationen, die wir verbreiten, korrekt sind, damit wir nicht Teil des Problems werden. Die Überprüfung von Fakten, die Suche nach mehreren Informationsquellen und das Hinterfragen sensationeller Behauptungen sind wichtige Schritte.

Fazit

Die Geschichte der vergifteten Koran-CDs, eine Falschmeldung, die seit 2016 kursiert, dient als warnendes Beispiel für die Macht der Desinformation im digitalen Zeitalter. Trotz fehlender Beweise und offizieller Dementis bleibt diese fiktive Erzählung in unserem kollektiven Bewusstsein verankert – ein Beleg für die tiefgreifenden psychologischen Mechanismen, die unser Verständnis von Wahrheit und Realität beeinflussen.

Im Kampf gegen Falschinformationen müssen wir alle eine aktive Rolle spielen, indem wir die Informationen, die wir online teilen, kritisch hinterfragen und uns für Wahrheit und Transparenz in unserer zunehmend vernetzten Welt einsetzen.

Machen Sie den ersten Schritt in Richtung einer besser informierten Zukunft, indem Sie sich für den Mimikama-Newsletter anmelden und mehr über unser Medienbildungsangebot erfahren.

Das könnte auch interessieren:

„Quellen, bitte!“ – Der verzweifelte Ruf im digitalen Wildwesten
AirTags: Hilfreiches Gadget oder die ultimative Stalking-Waffe?
1,95 € Koffer am Vienna Airport? So schützen Sie sich vor der neuesten Betrugsmasche

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)