Unter dem Deckmantel einer Urheberrechtsverletzung versuchen Online-Betrüger, ahnungslose Nutzer in eine Falle zu locken.

Es beginnt mit einer unscheinbaren Nachricht in Ihrem Facebook-Posteingang, geschickt getarnt als offizielle Kommunikation von „Sony Music Entertainment“. Sie warnt vor einer Urheberrechtsverletzung und fordert zur Löschung eines Videos auf. Doch der Link führt nicht etwa zu Sony, sondern direkt in die Arme von Internetbetrügern. Was sich hinter dieser raffinierten Masche verbirgt, ist ein raffinierter Betrugsversuch, der darauf abzielt, Malware zu verbreiten oder persönliche Daten zu stehlen.

Der Köder: Eine Drohung im Namen der Urheberrechte

Die Nachricht klingt dringend und ein wenig bedrohlich. Sie behauptet, von „Sony Music Entertainment“ zu sein und informiert den Empfänger über eine angebliche Urheberrechtsverletzung.

Screenshot: Mimikama
Die betrügerische Nachricht. Screenshot: Mimikama

“We are from Sony Music Entertainment – SME, the video you posted violates our audio copyright, we request that you delete the post otherwise we will file a complaint and your page may be unpublished. Watch the violating video at the attached link, https://sony-music -entertainment.com/campaign -report-video/”

Der Ton ist formell, das Anliegen scheint legitim – wer möchte schon wegen der Urheberrechte Ärger mit einem globalen Musikriesen?

Doch bei näherer Betrachtung zeigen sich Risse in der Fassade. Der beigefügte Link, angeblich ein Video zur Überprüfung, führt zu einer Dropbox-Datei. Doch wer erwartet, hier direkt das inkriminierte Video zu finden, wird enttäuscht.

Der Haken: Eine ZIP-Datei voller Geheimnisse

Die URL endet auf einer Dropbox-Seite, auf der die Nutzer aufgefordert werden, eine Datei herunterzuladen. Allerdings handelt es sich hierbei um eine ZIPR-Datei – ein Datenformat, das dazu dient, verschiedene Dateitypen zu komprimieren. Was genau in der Datei steckt, bleibt ein Rätsel, da Dropbox den Link aufgrund übermäßiger Downloads deaktiviert hat.

Dropbox-Fehlermeldung zum betrügerischen ZIP-Dateien-Download
Dropbox-Fehlermeldung zum betrügerischen ZIP-Dateien-Download. Screenshot: Mimikama

Dieses Mysterium birgt jedoch eine ernste Warnung: ZIP-Dateien können eine Vielzahl von Dokumenten enthalten, darunter auch ausführbare Dateien (.exe), die, einmal gestartet, Malware oder Spyware auf einem Computer installieren könnten.

Lesen Sie auch >   Vogelgrippe: Droht uns die nächste Pandemie?

Durch die Masche sehen: Rote Flaggen erkennen

Wie können Nutzer sich vor solchen Betrügereien schützen? Erstens, offizielle Unternehmen wie Sony verwenden selten unsichere Plattformen wie Dropbox für wichtige Kommunikationen. Zweitens, die URL enthält mehrere Schreibfehler und sieht nicht professionell aus. Drittens, die Verwendung einer ZIPR-Datei ist ungewöhnlich für eine einfache Urheberrechtsverletzung.

Wichtiger noch, echte Unternehmen bieten transparente Möglichkeiten zur Überprüfung und zum Widerspruch gegen solche Ansprüche und schicken Nutzer nicht blindlings zu einem anonymen Download-Link.

Fazit: Wachsamkeit ist der Schlüssel

Diese „Sony“-Masche ist nur ein Beispiel dafür, wie Betrüger Markennamen missbrauchen, um Vertrauen zu gewinnen und Unheil anzurichten. Die beste Verteidigung ist, immer auf der Hut zu sein, verdächtige Links zu vermeiden und bei Unsicherheiten direkt über offizielle Kanäle mit Unternehmen zu kommunizieren. In einem Internet, das immer mehr von Falschinformationen und Identitätsdiebstahl heimgesucht wird, ist ein kritischer Blick unser wertvollster Verbündeter.

Möchtest du immer auf dem Laufenden sein? Dann melde dich für unseren Mimikama-Newsletter an und erfahre mehr über unser Medienbildungsangebot. Bleib sicher und informiert in der digitalen Welt!

Auch interessant:

Soziale Netzwerke im Visier: Wie bevorstehende Gewaltakte und Hamas-Drohungen die kindliche Psyche bedrohen!
Der Vogel ist tot! Heute ist der Tag „X“ gekommen!
Israel: Extreme Gewaltdarstellung auf Social Media angekündigt
Prorussische Cyberkräfte mischen im Nahostkonflikt mit: Ein unsichtbarer Krieg im Schatten des Netzes
Meta reagiert auf Druck: So bekämpft der Facebook-Konzern illegale Inhalte im Nahen Osten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)