Während der Nahe Osten von konventionellen Kriegswirren heimgesucht wird, tobt ein anderer Krieg – still, unsichtbar und digital. Meta, der Gigant hinter Facebook und Instagram, findet sich im Kreuzfeuer wieder, nicht zwischen Staaten, sondern zwischen Wahrheit und Täuschung, Sicherheit und Freiheit. In einem nie dagewesenen Akt der Transparenz gibt das Unternehmen Einblick in seine Bemühungen, die Informationsflut zu kontrollieren und den Bedenken der EU entgegenzutreten. Doch ist dies genug, und zu welchem Preis?

Der Sturm vor der Stille: Metas Reaktion auf die Informationsflut

Als die Hamas ihren Angriff startete, kam eine andere Art von Offensive ins Rollen: eine Informationsflut. Meta berichtet, dass in nur drei Tagen 795.000 Beiträge in Arabisch und Hebräisch entfernt oder als störend markiert wurden, eine siebenfache Zunahme gegenüber dem Durchschnitt der letzten zwei Monate. Doch was bedeutet das für die Meinungsfreiheit und das Recht auf Information? Die Spannung zwischen dem Löschen von Inhalten und der Wahrung der digitalen Rechte der Nutzer hat Meta in eine schwierige Position gebracht, in der jede Handlung scharf beobachtet und kritisiert wird.

Suchen Verboten: Der stille Kampf gegen Hashtags

Es ist nicht nur die schiere Anzahl der Beiträge, die für Aufruhr sorgt; es ist auch, was sie verbergen. Meta hat die Suchfunktion für eine Reihe von Hashtags auf Instagram deaktiviert, unter denen es zahlreiche Verstöße gegen die Regeln für Inhalte gab. Diese Bewegung wirft ein grelles Licht auf die oft verborgenen Mechanismen der Informationskontrolle und wirft Fragen nach der Macht solcher Plattformen auf, den Zugang zur Information zu steuern.

Live aus dem Konflikt: Der Kampf um die Kontrolle von Live-Videos

Live-Videos stehen im Fokus von Metas Anstrengungen, besonders angesichts von Drohungen der Hamas, Geiseln zu zeigen. Die Funktion wurde für einige Nutzer, die in der Vergangenheit gegen Regeln verstoßen haben, deaktiviert. Diese präventive Maßnahme unterstreicht die Komplexität der digitalen Aufsicht in Echtzeit, in der Entscheidungen über das, was gezeigt werden darf und was nicht, buchstäblich in Sekundenbruchteilen getroffen werden müssen.

Die EU schlägt zurück: Der Druck auf digitale Riesen

Nicht nur Meta, sondern auch Elon Musks X stehen unter dem wachsamen Auge der EU. Der Druck, der durch das neue DSA-Gesetz (Digital Services Act) entsteht, bringt Plattformen dazu, ihre Strategien zur Eindämmung schädlicher Inhalte zu überdenken und offenzulegen. Doch die Reaktion von X, vage und allgemein gehalten, zeigt, dass der Weg zu wahrer Transparenz und Verantwortung noch lang ist.

Lesen Sie auch >   Schockanrufe erkennen und richtig reagieren: Schutz vor falschen Polizeianrufen

Meta schreibt aktuell in seinem Newsroom:

Metas laufende Bemühungen bezüglich des Israel-Hamas-Krieges

Wie viele waren auch wir schockiert und entsetzt über die brutalen Terroranschläge von Hamas, und unsere Gedanken sind bei den Zivilisten, die in Israel und Gaza leiden, während sich die Gewalt weiterhin entfaltet.

Seit den Terroranschlägen von Hamas auf Israel am Samstag und Israels Reaktion in Gaza arbeiten Expertenteams aus unserem gesamten Unternehmen rund um die Uhr daran, unsere Plattformen zu überwachen, während sie die Fähigkeit der Menschen schützen, unsere Apps zu nutzen, um wichtige Entwicklungen vor Ort zu beleuchten.

Folgendes sind einige der spezifischen Schritte, die wir unternommen haben:

Maßnahmen gegen verletzenden Inhalt
Wir haben schnell ein spezielles Operationszentrum eingerichtet, das mit Experten besetzt ist, einschließlich fließend Hebräisch und Arabisch sprechenden Personen, um diese sich schnell entwickelnde Situation in Echtzeit genau zu überwachen und darauf zu reagieren. Dies ermöglicht uns, Inhalte, die unsere Gemeinschaftsstandards oder Gemeinschaftsrichtlinien verletzen, schneller zu entfernen und dient als eine weitere Verteidigungslinie gegen Fehlinformationen.

Wir setzen unsere Richtlinien bezüglich gefährlicher Organisationen und Personen, gewalttätigen und grafischen Inhalten, Hassreden, Gewalt und Anstiftung, Mobbing und Belästigung sowie der Koordinierung von Schaden weiterhin durch.
In den drei Tagen nach dem 7. Oktober haben wir mehr als 795.000 Inhalte entfernt oder als verstörend markiert, weil sie diese Richtlinien auf Hebräisch und Arabisch verletzten. Im Vergleich zu den zwei Monaten zuvor haben wir in den drei Tagen nach dem 7. Oktober siebenmal mehr Inhalte täglich wegen Verstoßes gegen unsere Richtlinie zu gefährlichen Organisationen und Personen auf Hebräisch und Arabisch entfernt.

Hamas wird von der US-Regierung sowohl als ausländische terroristische Organisation als auch als speziell designierte globale Terroristen eingestuft.
Es ist auch unter Metas Richtlinie zu gefährlichen Organisationen und Personen aufgeführt. Das bedeutet, dass Hamas auf unseren Plattformen verboten ist, und wir Lob und substanzielle Unterstützung für sie entfernen, wenn wir davon Kenntnis bekommen, während wir weiterhin sozialen und politischen Diskurs zulassen — wie Nachrichtenberichterstattung, Menschenrechtsthemen oder akademische, neutrale und verurteilende Diskussionen. Wir möchten betonen, dass unsere Richtlinien darauf ausgelegt sind, jedem eine Stimme zu geben, während die Menschen in unseren Apps sicher bleiben.

Lesen Sie auch >   Gehaltskonto soll geändert werden? Schützen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor möglichem Betrug

Wir wenden diese Richtlinien unabhängig davon an, wer postet oder welche persönlichen Überzeugungen er hat, und es ist niemals unsere Absicht, eine bestimmte Gemeinschaft oder Sichtweise zu unterdrücken.
Angesichts der höheren Menge an Inhalten, die uns gemeldet werden, wissen wir, dass Inhalte, die unsere Richtlinien nicht verletzen, möglicherweise irrtümlich entfernt werden. Um dies zu mildern, entfernen wir für einige Verstöße vorübergehend Inhalte ohne Strikes, was bedeutet, dass diese Inhaltsentfernungen nicht dazu führen werden, dass Konten deaktiviert werden.

Wir bieten auch weiterhin Tools an, mit denen Benutzer unsere Entscheidungen anfechten können, wenn sie glauben, dass wir einen Fehler gemacht haben.
Unsere Teams überwachen die Situation und führen in einigen Fällen vorübergehend begrenzte, angemessene und zeitgebundene Maßnahmen ein, um spezifische, aufkommende Risiken anzugehen:

Stärkere Schritte, um die Empfehlung von potenziell verletzendem und grenzwertigem Inhalt zu vermeiden
Wir verwenden bereits Technologie, um die Empfehlung von potenziell verletzendem und grenzwertigem Inhalt auf Facebook, Instagram und Threads zu vermeiden. Wir arbeiten daran, die Möglichkeit, dass dies geschieht, weiter zu reduzieren, indem wir den Schwellenwert, bei dem unsere Technologie Maßnahmen ergreifen wird, um diesen Inhaltstyp nicht zu empfehlen, senken. Wir ergreifen auch Schritte, um die Sichtbarkeit von möglicherweise anstößigen Kommentaren unter Beiträgen auf Facebook und Instagram zu reduzieren.

Gewalt und Anstiftung:
Um die Sicherheit der von Hamas entführten Personen zu priorisieren, erweitern wir vorübergehend unsere Richtlinie zu Gewalt und Anstiftung und entfernen Inhalte, die Geiseln eindeutig identifizieren, wenn wir darauf aufmerksam gemacht werden, auch wenn dies geschieht, um deren Situation zu verurteilen oder darauf aufmerksam zu machen. Wir lassen Inhalte mit verschwommenen Bildern der Opfer zu, werden aber im Einklang mit den Standards der Genfer Konvention die Sicherheit und Privatsphäre der Entführungsopfer priorisieren, wenn wir unsicher sind oder keine klare Bewertung vornehmen können.

Lesen Sie auch >   Foto von Frankreichs Präsident Macron wurde offensichtlich bearbeitet

Hashtag-Blocking
Im Einklang mit unseren Regeln haben wir eine Reihe von Instagram-Hashtags eingeschränkt, nachdem unser Team festgestellt hatte, dass Inhalte, die mit diesen Hashtags in Verbindung stehen, wiederholt gegen unsere Community-Richtlinien verstoßen haben. Das bedeutet, dass die Hashtags nicht durchsuchbar sind – der Inhalt selbst wird jedoch nicht entfernt, es sei denn, er verstößt gegen unsere Richtlinien.

Facebook und Instagram Live
Wir erkennen an, dass die Unmittelbarkeit von Live einzigartige Herausforderungen mit sich bringt, daher haben wir Einschränkungen für die Nutzung von Live für Personen, die bestimmte Richtlinien bereits verletzt haben. Wir priorisieren Livestream-Meldungen, die mit dieser Krise zusammenhängen, über unsere bestehende Priorisierung von Live-Videos hinaus. Wir sind uns auch der Drohungen von Hamas bewusst, Filmmaterial von den Geiseln zu übertragen,


Fazit: Die Rolle von Meta, X und anderen digitalen Plattformen in der Regulierung von Informationen, insbesondere in Konfliktzeiten, ist eine Gratwanderung zwischen Zensur und Schutz, Transparenz und Verantwortung. Während die Bemühungen von Meta, der Informationsflut Herr zu werden, bemerkenswert sind, offenbaren sie eine beunruhigende Wahrheit: In diesem digitalen Zeitalter sind wir alle Teil eines Informationskriegs, oft ohne es zu merken. Die Verantwortung, die Wahrheit zu finden und zu verbreiten, liegt letztlich bei uns, den Nutzern. Die Plattformen mögen die Werkzeuge zur Kontrolle haben, aber die Macht, sie zu hinterfragen und zur Rechenschaft zu ziehen, liegt in unseren Händen.

Quelle: Meta Newsroom

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)