Inmitten des Pulverdampfs des Konflikts zwischen Israel und Gaza wird ein anderer Krieg geführt – einer, der sich auf den Bildschirmen unserer Smartphones und Computer abspielt. Dieser Krieg kennt keine Grenzen, keine Regeln, und am gefährlichsten ist, dass er keine Seite hat, die absolut für die Wahrheit kämpft.

Entfesselte Falschmeldungen und Unwahrheiten: Eine neue Welle der Desinformation

Die jüngsten Feindseligkeiten zwischen Israel und Gaza haben eine beispiellose Flut von Falschinformationen ausgelöst, die durch das Internet schwappen. Dabei handelt es sich nicht nur um irreführende Posts oder verzerrte Meinungen. Nein, die Arena der sozialen Medien ist mit gefälschten Konten übersät, die sich als Journalisten ausgeben, während Kriegsszenen aus Videospielen als echte Kampfhandlungen dargestellt werden.

Die Geschwindigkeit, mit der diese Falschinformationen verbreitet werden, ist atemberaubend und erschreckend zugleich. Experten sind sich einig, dass die Kapazität prominenter Plattformen wie Meta (ehemals Facebook) und X (ehemals Twitter), falsche Informationen zu bekämpfen, in einer Zeit des Stellenabbaus und der Kostensenkungen, die Vertrauens- und Sicherheitsteams dezimiert haben, alarmierend abgenommen hat.

Profit über Präzision: Die gefährliche Gleichung

Besonders beunruhigend ist die Rolle von X, das im Besitz von Elon Musk ist. Durch die Wiederherstellung von Konten, die offensichtliche Verschwörungstheorien verbreiten, und ein Werbeeinnahmeteilungsprogramm mit Content-Erstellern wird hier das Engagement über die Genauigkeit gestellt. Dieses Modell scheint Falschinformationen nicht nur zu belohnen, sondern regelrecht zu befeuern.

Die Fehlinformationen, die über diese Plattformen verbreitet werden, sind nicht nur irreführend, sondern können realen Schaden anrichten, indem sie Hass und Gewalt verstärken – besonders in einer sich schnell entwickelnden Krisensituation wie der aktuellen in Israel und Gaza.

Lesen Sie auch >   Gehaltskonto soll geändert werden? Schützen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor möglichem Betrug

Verlorene Wahrheit: Der hohe Preis für Zugänglichkeit

Es ist nicht nur die schiere Menge an manipulierten, gefälschten oder alten Videos und Bildern von Angriffen, die online zirkulieren, sondern auch die Tatsache, dass sie das Verständnis dessen, was wirklich in Israel und Gaza vor sich geht, erheblich erschweren. Die Verbreitung von Falschinformationen, insbesondere von gefälschten Bildern von Geiseln, einschließlich Kindern, könnte Gewalt auslösen, warnen Experten.

In Krisenzeiten suchen Menschen auf sozialen Medien nach schnell zugänglichen Informationen. Doch die Flut von Betrügern, die Lügen und Hass verbreiten, um Engagement und Follower zu gewinnen, kombiniert mit Algorithmen, die diesen extremen und verstörenden Inhalt fördern, macht soziale Medien tatsächlich zu einem schlechten Ort, um zuverlässige Informationen zu erhalten.

Ein System am Rande des Zusammenbruchs

Noch alarmierender ist, dass Technologieplattformen anscheinend Anstrengungen aufgeben, qualitativ hochwertige Informationen zu fördern. Der Verkehr von sozialen Medien zu Top-Nachrichtenwebsites ist im letzten Jahr dramatisch gesunken. Die Entscheidung von X, Schlagzeilen aus von Benutzern geteilten Nachrichtenartikeln zu entfernen, könnte den Verkehr zu Nachrichtenseiten weiter reduzieren, was die Lage noch verschärft.

Wir von Mimikama stellen fest, dass soziale Medienplattformen vor der enormen Aufgabe stehen, den unaufhaltsamen Strom von Desinformation und aggressiven Aufrufen einzudämmen, die sich im digitalen Raum rasend schnell verbreiten.

Diese Entwicklung ist keineswegs neu, aber sie hat sich dramatisch verschärft, vor allem nach Sparmaßnahmen, die die Social Media-Teams, verantwortlich für Vertrauen und Sicherheit, stark reduziert haben. Ihre Fähigkeit, mit der wachsenden Unordnung Schritt zu halten, ist ernsthaft beeinträchtigt.

Wir kritisieren insbesondere die Entwicklungen bei X, einer Plattform, die einst als zuverlässiges Instrument für die Verfolgung von Eilmeldungen diente und Nutzern half, Realität von Fiktion zu unterscheiden. Die jüngsten Änderungen bei X“, haben diese einstige Stärke der Plattform ernsthaft untergraben.

Lesen Sie auch >   Schockanrufe erkennen und richtig reagieren: Schutz vor falschen Polizeianrufen

Fazit: Ein Ruf nach digitaler Verantwortung

Was wir erleben, ist nicht nur eine Krise der Fehlinformation, sondern eine Krise der Verantwortung. Diejenigen an den Schalthebeln der sozialen Medien müssen erkennen, dass sie nicht nur Informationsvermittler, sondern Wächter der Wahrheit sind. Ihre Entscheidungen können reale Welten formen, Kriege entfachen oder beenden und unschuldige Leben retten oder gefährden. Es ist höchste Zeit, dass diese Plattformen beginnen, den Wert der Wahrheit über den Wert des Engagements zu stellen. In einer Zeit, in der jeder Klick eine Kugel sein könnte, muss die Wahrheit unsere stärkste Rüstung sein.

Möchtest du immer auf dem Laufenden sein? Dann melde dich für unseren Mimikama-Newsletter an und erfahre mehr über unser Medienbildungsangebot. Bleib sicher und informiert in der digitalen Welt!

Auch interessant:

Soziale Netzwerke im Visier: Wie bevorstehende Gewaltakte und Hamas-Drohungen die kindliche Psyche bedrohen!
Der Vogel ist tot! Heute ist der Tag „X“ gekommen!
Israel: Extreme Gewaltdarstellung auf Social Media angekündigt
Prorussische Cyberkräfte mischen im Nahostkonflikt mit: Ein unsichtbarer Krieg im Schatten des Netzes

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)