Werbeflaute und Kontroversen: Wie Xs Umgang mit Hassrede und Musks Äußerungen Werbekunden abschrecken!

Der Artikel beleuchtet den signifikanten Rückgang von Werbekunden bei X, einer Plattform, die von Elon Musk geleitet wird. Grund dafür sind antisemitische Inhalte und die problematische Haltung des CEO.

Hintergrund des Werbekundenrückgangs

Der Twitter-Nachfolger X von Elon Musk sieht sich mit einem deutlichen Rückgang der Werbekunden konfrontiert. Dies ist eine Folge des Eklats um antisemitische und nazistische Inhalte auf der Plattform. Große Unternehmen wie Apple, Disney und das Filmstudio Lionsgate haben ihre Werbung auf X eingestellt. Auch IBM, ein weiterer großer Werbekunde, setzte seine Werbung aus, nachdem Anzeigen des Unternehmens neben Nazi-Posts aufgetaucht waren.

Die Organisation Media Matters deckte auf, dass Werbung verschiedener großer Unternehmen, darunter Oracle, neben Beiträgen erschien, die sich positiv über Adolf Hitler und die Ideologie des Nationalsozialismus äußerten. X erklärte, sein System platziere Marken nicht absichtlich neben solchen Inhalten. Werbetreibende sind jedoch zunehmend darauf bedacht, ihre Marken vor einem negativen Umfeld zu schützen.

Musks Rolle und kontroverse Äußerungen

Elon Musk, der Eigentümer von X, sorgte selbst für Kontroversen, als er einen antisemitischen Beitrag auf X unterstützte. Der Beitrag enthielt unter anderem Aussagen, die einen Hass gegen Weiße von jüdischer Seite behaupteten. Musk bekräftigte später, dass er Rassismus gegen Weiße für ein Problem halte. Er bezog sich dabei insbesondere auf Gruppen wie die jüdische Organisation Anti-Defamation League (ADL), der er „de facto antiweißen und antiasiatischen Rassismus“ vorwarf.

Wirtschaftliche Auswirkungen für X

Die finanzielle Situation von X unter der Leitung von Musk ist bereits angespannt. Musk selbst räumte ein, dass die Werbeeinnahmen nur noch etwa die Hälfte der Einnahmen aus Twitter-Zeiten betragen. Obwohl er versucht, mehr Einnahmen durch Abonnementangebote zu generieren, ist es nach Ansicht von Experten unwahrscheinlich, dass dies den Wegfall der Werbeeinnahmen kompensieren kann.

Lesen Sie auch >   Die perfide pro-russische Desinformationskampagne „Doppelgänger“

Kritik vom Weißen Haus

Auch das Weiße Haus äußerte sich kritisch zu Musks Verhalten und verurteilte die „abscheuliche Unterstützung von antisemitischem und rassistischem Hass“ aufs Schärfste. Diese Haltung widerspreche grundlegenden amerikanischen Werten. Zudem wurde darauf hingewiesen, dass der von Musk unterstützte Beitrag Elemente einer Verschwörungstheorie enthalte, die 2018 bei einem Angriff auf eine Synagoge in Pittsburgh eine Rolle gespielt habe.

Fazit:

Der Fall von X unter der Führung von Elon Musk zeigt deutlich, welche Auswirkungen eine unzureichende Moderation von Inhalten und kontroverse Äußerungen des CEOs auf das Vertrauen und Engagement von Werbekunden haben können. Dies führt nicht nur zu finanziellen Einbußen, sondern wirft auch ernsthafte Fragen hinsichtlich der Unternehmensführung und der Verantwortung sozialer Plattformen auf.

Bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert, indem Sie sich für den Mimikama-Newsletter anmelden. Darüber hinaus bieten wir Ihnen ein breites Spektrum an medienpädagogischen Angeboten, die Ihnen helfen, sich sicherer und informierter in der digitalen Welt zu bewegen. Werden Sie Teil unserer Community und bleiben Sie geschützt!

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)