WhatsApp-Gruppen: Beitritt selbst bestimmen

Von wildfremden Leuten zu WhatsApp-Gruppen hinzugefügt werden? Nervt! Muss aber nicht sein, wenn ihr es richtig einstellt.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Nick L.

Findest du’s ätzend, wenn dich wildfremde Leute zu WhatsApp-Gruppen hinzufügen, in denen du gar nicht sein willst? WhatsApp hat im November 2019 die Möglichkeit eingeführt, das zu verhindern. Der Haken: Du musst sie erst aktivieren. Nach der Umstellung auf neue Nutzungsbedingungen im Mai 2021 gab’s noch mal Aufregung, weil die Einstellungen bei einigen auf den Standard zurück gerutscht waren. Sowas kann bei Updates immer mal passieren – dahinter muss keine böse Absicht des Anbieters stecken. Deshalb solltet ihr immer mal wieder checken, ob eure individuellen Einstellungen noch stimmen.

Bei WhatsApp ist es die Standardeinstellung, dass Nutzer alle anderen zu Gruppen hinzufügen können – ob sie sie kennen oder nicht.

So richtest du Gruppeneinladungen ein, statt direkt in fremde Gruppen hinzugefügt zu werden:

  • Einstellungen öffnen
  • Datenschutz antippen
  • Dort findest du den Eintrag Gruppen und kannst festlegen, wer dich zu solchen ohne dein Einverständnis hinzufügen kann.
Screenshot Gruppen-Einstellungen
Screenshot Gruppen-Einstellungen

Einladungen zum Bestätigen

Nun zu den Einstellungsmöglichkeiten:

  • Wenn du „Alle“ beibehältst, können dich wie bisher sowohl Bekannte als auch Fremde in Gruppen hinzufügen.
  • Wählst du „Meine Kontakte“, können dich keine Fremden irgendwo hinzufügen, sondern nur noch deine Kontakte.
  • Wenn du „Meine Kontakte, außer …“ antippst, kannst du gespeicherte Personen auswählen, die dich nicht direkt zu Gruppen hinzufügen dürfen. Ganz oben rechts kannst du mit einem Button alle auf einmal auswählen. Wenn du das machst, hast du WhatsApp so eingestellt, dass dich niemand mehr einfach so zu Gruppen hinzufügen kann. Du bekommst dann immer eine Einladung, die du vor einem möglichen Gruppenbeitritt bestätigen musst. Mit deiner Einstellung schließt du also nicht die Möglichkeit aus, überhaupt wieder in Gruppen zu kommen.

Was auch echt nervig werden kann: Wenn in Zukunft neue Kontakte hinzu kommen, musst du die in den Datenschutz-Einstellungen extra mit einem Haken versehen. Sonst können die dich ungefragt zu Gruppen hinzufügen.

Ursprünglich hatte WhatsApp bei der Ankündigung der Funktion am 3. April 2019 die Auswahlmöglichkeit „Niemand“ vorgesehen, was deutlich komfortabler gewesen wäre. Das wurde so aber nicht umgesetzt. Stattdessen wurden – ein halbes Jahr später – die nun existierenden Möglichkeiten veröffentlicht.

Quelle:

Checked4you

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Nattokinase ist kein „Lebensretter für Spike-Impfgeschädigte“
Entwarnung: Fiebersaft „IMET“ für Kinder ist in Deutschland zugelassen
Verbot von E-Autos auf norwegischen Fähren?
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.