Die Behauptung

Nutzer in sozialen Medien sind begeistert von einer Wandmalerei in Neapel, die Amy Winehouse in Übergröße zeigt.

Unser Fazit

Die Wand befindet sich tatsächlich in einer Gasse in Neapel. Das Foto von Amy Winehouse wurde jedoch in ein anderes Foto retuschiert. Auf dem Originalbild, bei dem die Wandmalerei an ein Bildnis von Heiligen erinnert, sieht man zwei Frauen.

Immer wieder lassen uns Künstler mit ihren Erschaffungen in Straßen und auf Wänden staunen, so auch der erste Eindruck bei einer Malerei von Amy Winehouse auf einer kleinen Mauer in einer engen Straße Neapels.

Das Bild wird aktuell in sozialen Medien geteilt und erhält massenhaft begeisterter Reaktionen, wie z.B. dieses Posting auf Facebook:

Screenshot Facebook
Screenshot Facebook (hier archiviert)

Bei einigen Kommentaren äußern Nutzer jedoch ihre Zweifel. So schreibt ein Nutzer, dass er seit 15 Jahren immer wieder nach Neapel fährt, dieses Wandbild von Amy Winehouse jedoch nie gesehen hat.

Stammt das Bild aus Neapel?

Ja, diese Angabe ist korrekt. Das Foto wurde in einer Seitengasse der Via Santa Maria di Costantinopoli aufgenommen. Über Google Maps und Streetview können wir die Wand erkennen. Zumindest bei den Aufnahmen aus den Jahren 2014, 2015 und 2022 sehen wir hier keine Amy.

Screenshots Google Maps
Screenshots Google Maps

___STEADY_PAYWALL___

Ist dieses Kunstwerk echt?

Wir haben uns auf die Suche gemacht, und die „Vorlage“ dafür gefunden. Bei Amys Wikipedia-Eintrag ist dieses Foto (archiviert hier) zu finden. Es zeigt Amy Winehouse im Jahr 2007 auf dem Musikfestival Eurockéennes in Frankreich, wie uns die Betitelung verrät.

Gut, dann hat der/die Künstler:in einfach dieses Foto als Vorlage genommen? – Nun ja, nicht ganz. Wir finden nämlich auch noch ein weiteres Foto, das wiederum genau diese Gasse und diese Wand zeigt. Dieses Foto hat der Nutzer „Storvandre“ auf seinem Flickr-Account veröffentlicht. Hier ist allerdings nichts von Amy Winehouse zu sehen.

Und genau dieses Foto hat der Nutzer Gino Scarpato auf Facebook wiederum dem gegenübergestellt, das Amy Winehouse zeigt. Er schreibt, dass es sich hierbei um einen Photoshop-Fake handelt:

MIMIKAMA

Wir erlauben uns, von seiner Gegenüberstellung einen Screenshot zu machen und diverse Auffälligkeiten zu markieren:

MIMIKAMA
Screenshot Facebook (

Abgesehen davon, dass es ein großer Zufall wäre, wenn beide Aufnahmen mit den unterschiedlichen Wandmalereien in genau derselben Perspektive, Lichtstimmung (ok, die Photoshop-Version ist ein klein wenig entsättigt) und demselben Ausschnitt aufgenommen worden wären. – Auch, dass das Auto hier genauso parkt, und die Tageszeit wohl genau die gleiche war (siehe eingeschaltete Lichter), wäre ein weiterer extrem „zufälliger Zufall“.

Lesen Sie auch >   Nächste Pandemie vor der Tür? Bayern wappnet sich mit gigantischem Pandemie-Zentrallager!

Neben diesen Details fallen noch weitere auf. Der „Rahmen“ mit dem Heiligenbildnis am oberen Teil der Wand hätte von Amys Gesicht übermalt werden müssen. In diesem Fall würde man zumindest die Struktur erkennen, die auch je nach Lichteinfall kleine Schatten werfen würde. Auch hätte der/die Künstler:in sich wohl die Mühe gemacht, zuerst das vorherige Wandbild mit den beiden Frauen zu übermalen. Doch hinter Amy sieht man noch Teile ihrer Gewänder hervorblitzen.

Fazit

Bewertung: FALSCH

Wir sind mit dem Nutzer Gino Scarpato einer Meinung und beurteilen dieses Foto als „Photoshop fake“, wie er es bereits in seiner Gegenüberstellung bezeichnete.

Das Foto der Gasse wurde in Neapel aufgenommen. Und zwar am 25. Januar 2014, wie der Fotograf Storvande auf seinem Flickr-Account vermerkt hat. Auf seinem Foto ist Amy Winehouse allerdings nicht zu sehen.

Vergleicht man diese beiden Bilder, erkennt man, dass ein Foto von Amy in jenes von Storvandre retuschiert wurde.

Quelle:

Flickr/Storvandre, Facebook/Gino Scarpato

Schon gelesen?
Fake-Bild von Papst Franziskus verursacht Verwirrung
Seltene Schlangenkatze aus dem Amazonas! Echt jetzt?
Fake-Brief des Österreichischen Alpenvereins

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.