Neue Masche: Betrüger bezahlen mit digitalen Geldkarten ihrer Opfer

Seit Ende November melden sich Geschädigte bei der Polizei im Kreis Paderborn, weil Betrüger ihre Konto- beziehungsweise Geldkarten für Einkäufe nutzen.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Nick L.

In zwei Fällen mit Betrug durch Nutzung digitaler Geldkarten liegt die Schadenssumme bei über 20.000 Euro. Die Polizei warnt vor falschen Bankmitarbeitern und kriminellen Mails: Geben Sie niemals Ihre PIN-Nummer oder TAN-Nummern aufgrund von Anrufen oder E-Mails heraus, die angeblich von Ihrer Bank stammen.

Vorsicht vor diesen E-Mails

Mit Hilfe von gefälschten E-Mails im Namen der Bank, gefälschten Bank-Webseiten und Anrufen angeblicher Mitarbeiter des Geldinstituts ihrer Opfer ergaunern die Betrüger die persönlichen Daten. In den gefälschten Mails verunsichern die Täter ihre Opfer. Sie nennen verschiedenste Gründe, um ihr Opfer zur Übermittlung einer TAN-Nummer zu bewegen.

Ähnlich gehen die Täter am Telefon vor, wo sie zur Bestätigung TAN- oder PIN-Nummern zum Konto des Opfers hören wollen. Die Anrufer wissen teilweise sogar den Namen des tatsächlichen Bankberaters und verweisen im Gespräch auf diesen. Diese Informationen haben sich die Täter schon anhand ihrer gefälschten Mails gezogen – dem sogenannten „Phishing“. Dann haben die Betrüger bereits Zugriff auf das Online-Banking und brauchen nur noch PIN und/oder TAN für ihre kriminellen Vorhaben.

Hohe Geldsummen werden durch Nutzung digitaler Geldkarten ergriffen

Mit den Daten schalten die Betrüger beispielsweise das mobile Bezahlen per Handy frei und können so auf Kosten der Opfer einkaufen. Meistens fallen die Taten frühzeitig nach den ersten Kontobewegungen auf und die Schäden bleiben im drei- bis vierstelligen Bereich. In zwei bei der Paderborner Polizei angezeigten Fällen setzten die Täter die ergaunerten digitalen Karten beim Shoppen in Elektronikläden oder Baumärkten im Süddeutschen oder Berliner Raum ein. Binnen zwei Tagen hatten sie so die Opfer-Konten mit über 20.000 Euro belastet.

Diese Fälle machen deutlich, wie sensibel jeder auf seine persönlichen Daten achten muss. Kriminelle versuchen auf vielfältige Weisen an diese Daten zu gelangen, um sie zu missbrauchen. Online-Konten bei Ebay, Amazon oder anderen Internet-Verkaufsportalen stehen ebenso im Fokus der Täter wie die hier beschriebenen Bankdaten.

Die Polizei rät: Lassen Sie sich nicht unter Druck setzten. Kreditinstitute fordern grundsätzlich keine vertraulichen Daten per E-Mail oder per Telefon oder per Post von Ihnen an. Wenn Sie sich unsicher sind, halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit Ihrer Bank. Nutzen Sie konsequent sichere Passwörter und „Zwei-Faktor-Authentifizierungen“.

Weitere Infos zum aktuellen Thema finden Sie hier:

Quelle:

Presseportal

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Klimagie mit Quantentechnik ist alter Schmäh
YouTube schauen und dabei Geld verdienen? Abzocke!
Der Draht an der Autotür – Eine virale, urbane Legende
Gefährliche Falschinformationen zu RSV bei Kindern
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.