Und dieser Feind hatte Kraft. Mehr Kraft, als die digitale Welt jemals zuvor gesehen hatte.

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: DDoS-Angriff der Superlative

Stellen Sie sich vor, Sie blättern durch sämtliche Wikipedia-Artikel eines Monats. Nun multiplizieren Sie diese Anzahl mit sieben. Ja, SIEBEN. Das ist die schiere Menge an Anfragen, die in nur zwei Minuten generiert wurde. Und während die meisten von uns es genießen, ab und zu Wikipedia zu stöbern, hatte dieser Datenverkehr einen weit zerstörerischeren Hintergrund. Ziel eines solchen Angriffes ist es, die Server der Unternehmen wie Amazon, Cloudflare oder Google so zu überlasten, dass sie für berechtigte Nutzeranfragen nicht mehr erreichbar sind. Ein Daten-Tsunami rollte auf die Server dieser Technologie-Giganten zu und sie hatten nur wenig Zeit zu reagieren.

Die Jagd nach dem unsichtbaren Feind

Wer könnte hinter einem solchen DDoS-Angriff stecken? Ein James Bond-Bösewicht, der in einem geheimen Unterschlupf lacht? Oder vielleicht eine Gruppe von Hackern, die ihre Fingerfertigkeit zeigen wollen? Bisher bleibt der Urheber im Schatten. Aber sie haben uns auf jeden Fall auf eine Schwachstelle aufmerksam gemacht: das HTTP/2-Protokoll. Der Angriff machte eines deutlich: Wir sind nur so stark wie unser schwächstes Glied.

Das Echo eines digitalen Krieges

DDoS-Attacken sind nicht neu. Aber dieser jüngste Vorfall hat eine neue Ebene erreicht. Und obwohl keine Daten gestohlen wurden, ist der Schaden weitreichend. Zahlreiche Websites waren offline oder nur eingeschränkt zugänglich. Webseiten, von denen wir gewohnt sind, dass sie uns jederzeit uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Von israelischen Webseiten bis zur deutschen Finanzaufsicht BaFin – der digitale Schock breitete sich aus.

Lesen Sie auch >   Klimaproteste am Flughafen Köln/Bonn führen zu Flugausfällen und Verspätungen

Fazit: Ein Weckruf für das digitale Zeitalter

Der jüngste Angriff sollte uns alle alarmieren. Er zeigt, dass trotz unserer Fortschritte im Bereich Cybersicherheit, wir immer noch verwundbar sind. Und während die Technologie-Giganten dieses Mal den Tag gerettet haben, liegt es an uns allen, wachsam zu bleiben und unsere digitale Welt sicherer zu machen. Es ist nicht nur ein Angriff auf Server, es ist ein Angriff auf unsere digitale Freiheit.

Möchtest du immer auf dem Laufenden sein? Dann melde dich für unseren Mimikama-Newsletter an und erfahre mehr über unser Medienbildungsangebot. Bleib sicher und informiert in der digitalen Welt!

Quelle:

Die Presse
Schon gelesen? Meta unter der Lupe: die unsichtbare Frontlinie im digitalen Kriegsgebiet! Erkundung der Grauzone: Wie Meta und andere Giganten versuchen, den Informationskrieg im Nahen Osten zu zähmen. Mimikama berichtet: Meta reagiert auf Druck: So bekämpft der Facebook-Konzern illegale Inhalte im Nahen Osten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)