Die Behauptung

Ein Online-Video zeigt Alice Weidel, die Arabisch anstatt Deutsch spricht.

Unser Fazit

Das Video ist künstlich bearbeitet. Es wurde mit einem KI-Tool manipuliert, um Alice Weidel, Scholz, Baerbock und andere Politiker in Arabisch und anderen Sprachen sprechen zu lassen.

Die Verbreitung von KI-Fälschungen im politischen Diskurs

Das Internet ist überschwemmt mit Videos, die Politikerinnen und Politiker in unerwarteten Kontexten zeigen. Ein solches Video suggeriert, dass Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD, Arabisch spricht – eine Sprache, die nicht zu ihrem öffentlichen Profil passt. Doch das Video ist kein Einzelfall: Donald Trump, Annalena Baerbock, Olaf Scholz und sogar Erdoğan wurden durch KI-Technologien dazu gebracht, Sprachen wie Arabisch, Deutsch und Polnisch zu ’sprechen‘, die nicht ihre Muttersprachen sind.

Was das Video zeigt – und was nicht

Das Video, das Weidel bei einer Pressekonferenz zeigt, wie sie Arabisch spricht, ist eine Kreation moderner Technologie. Obwohl es den Anschein hat, dass Weidel tatsächlich in einer anderen Sprache spricht, wurde das Video mit einem KI-Tool bearbeitet, das ihre Lippenbewegungen an die arabische Übersetzung anpasst.

Die Quelle der Manipulation: Ein TikTok-Nutzerprofil im Fokus

Hinter dem manipulierten Video von Alice Weidel steckt ein TikTok-Nutzer namens “phire167”. Dieser hat sich auf die Erstellung von KI-gestützten Fälschungen spezialisiert. Dieser Nutzer hat bereits eine Reihe von Videos veröffentlicht, in denen deutsche und internationale Politiker in ungewöhnlichen Sprachen zu sehen sind. Darunter sind Clips von Olaf Scholz, der angeblich Türkisch spricht, sowie von Recep Tayyip Erdoğan und Donald Trump, die Deutsch sprechen.

Bei Weidel variieren die Sprachen zwischen Französisch, Türkisch, Mandarin und Polnisch. Trotz der offensichtlichen Fälschungen verbreiten einige Nutzer diese Inhalte weiter, ohne auf die Manipulation hinzuweisen.

Das Unternehmen hinter der Technologie: HeyGen

Viele der Videos, die von dem oben genannten TikTok-Nutzer geteilt wurden, zeigen ein erkennbares Logo: „HeyGen“.

MIMIKAMA
Screenshot TikTok

HeyGen ist ein Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, künstliche Intelligenz zu entwickeln, um den Ton und die Lippenbewegungen in Videos so zu verändern, dass es aussieht, als würde die Person eine völlig andere Sprache sprechen. Diese Technologie verdeutlicht das enorme Potenzial der KI, birgt jedoch auch Risiken für die Verbreitung von Desinformation, wenn sie unverantwortlich eingesetzt wird.

Künstliche Intelligenz und Medienmanipulation

Dieses Beispiel verdeutlicht die Möglichkeiten und potenziellen Gefahren von KI-gestützter Manipulation. Die als „Deepfake“ bekannte Technologie ermöglicht es, Menschen in Videos Dinge sagen zu lassen, die sie nie gesagt haben – oft in anderen Sprachen. Dies kann zu Missverständnissen und Fehlinformationen führen.

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Der Kontext hinter der Fehlinformation

Die Motive für die Erstellung und Verbreitung solcher manipulierter Videos sind unterschiedlich. Manchmal handelt es sich um politische Satire, manchmal um den Versuch, Unwahrheiten zu verbreiten. In diesem Fall wurde das Video mit dem Hashtag „KI“ versehen.

Faktencheck und Medienkompetenz

Die Manipulation von Videos durch KI, um Politiker wie Weidel und Baerbock fremde Sprachen sprechen zu lassen, unterstreicht die Ambivalenz der Technologie. Trotz ihres großen Potenzials birgt KI auch Risiken für die Verbreitung von Falschinformationen.

Um ein kritisches Verständnis zu fördern, veranstalten wir am 7. Dezember 2023 einen Workshop zum Thema “Künstliche Intelligenz: Zwischen Angst und Faszination”, zu dem Sie sich HIER ANMELDEN können!

Fazit:

Die digitale Welt bietet viele Chancen, birgt aber auch Risiken. KI-bearbeitete Videos wie das von Alice Weidel sind ein mahnendes Beispiel dafür, dass wir Medieninhalte stets hinterfragen sollten. Um die Wahrheit zu finden, bedarf es oft eines kritischen Blicks und des Abgleichs mit verlässlichen Quellen.

Bleiben Sie informiert: Damit Sie immer über die neusten Entwicklungen im digitalen Raum auf dem Laufenden sind, empfehlen wir, den Mimikama-Newsletter zu abonnieren. Nutzen Sie auch unser medienpädagogisches Angebot, um Ihre digitale Kompetenz zu stärken.

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)