Grüne fordern kein Verbot von Luftballons – Der Faktencheck

Autor: Andre Wolf


Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Tag strömt eine Flut von Informationen auf uns ein. Doch wie viele davon sind wirklich wahr? Wie viele sind zuverlässig und genau? Wir bei Mimikama arbeiten hart daran, diese Fragen zu beantworten und dir eine Informationsquelle zu bieten, der du vertrauen kannst.

Aber um erfolgreich zu sein, brauchen wir deine Hilfe. Du hast es in der Hand, eine Welt voller vertrauenswürdiger Informationen zu schaffen, indem du uns jetzt unterstützt. Jede Unterstützung, ob groß oder klein, ist ein wichtiger Beitrag zu unserer Mission.

Werde Teil einer Bewegung, die sich für die Wahrheit einsetzt. Deine Unterstützung ist ein starkes Signal für eine bessere Informationszukunft.

❤️ Herzlichen Dank

Du kannst uns entweder via PayPal oder mittels einer Banküberweisung unterstützen. Möchtest Du uns längerfristig unterstützen, dann kannst Du dies gerne mittels Steady oder Patreon tun.


Artikelbild von jakkapan / Shutterstock.com
Artikelbild von jakkapan / Shutterstock.com

Zahlreiche Medien berichteten in dieser Woche darüber, dass die Grünen in Niedersachsen das Steigenlassen von Luftballons verbieten wollen.

Auslöser war am 12.9. ein Medienbericht, in dem geschrieben wurde, dass Niedersachsens Grüne ein Verbot für Luftballons fordern.

In der Meldung wurde ein Interview mit der Landesvorsitzenden der Grünen Niedersachsens, Anne Kura, missverständlich wiedergegeben.

[mk_ad]

Viele Medien griffen die Pressemitteilung auf. Tatsächlich impliziert das Wort „Luftballonverbot“ ein generelles Verbot von Luftballons.

Luftballons Faktencheck

Das CORRECTIV ist dem nachgegangen und hat eine dazu einen Artikel veröffentlicht. Darin liest man, dass es im Kern um ein Verbot in Gütersloh geht (siehe hier), da speziell bezogen auf städtische Events und Plätze. Dort soll auf den Massenstart von gasgefüllten Luftballons verzichtet werden.

[mk_ad]

Private Feiern auf privaten Grundstücken seien nicht betroffen. Das behauptet laut Correctiv allerdings der NDR, aber auch Zeit Online und beziehen sich auf einen Artikel in der NOZ, obwohl es dort nicht explizit erwähnt wird.

Radio Antenne Niedersachsen erstellte auf seiner FB-Seite gar eine Umfrage zum vermeintlichen Luftballonverbot.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Selbst in Österreich wurde das Verbot thematisiert, aber auch dort wird nicht erwähnt, dass es sich nicht um ein generelles Luftballonverbot handelt.

Pressemitteilung

Die niedersächsischen Grünen veröffentlichten am Donnerstag eine Pressemitteilung, in der sie klarstellen, dass KEIN generelles Verbot gefordert wird. Darin lautet es:

Von einem generellen Verbot von Luftballons war und ist deshalb nicht die Rede. Es geht nicht um Luftballons bei Kindergeburtstagen im Wohnzimmer oder bei Hochzeitsfeiern im Saal.

So äußerte sich auch Landesgeschäftsführer der Grünen in Niedersachsen, Josef Voß, am Telefon gegenüber CORRECTIV. Trotzdem ist die Debatte Pro und Contra Luftballonverbot losgetreten und wird sicher auch nicht so schnell wieder enden. Besonders deshalb nicht, weil nicht alle Medien ihre Artikel und die Pressemitteilung der Grünen ergänzt haben.

Quelle:

Correctiv

Autorin: Kirsten Suckert

Artikelbild von jakkapan / Shutterstock.com

Das könnte ebenso interessieren:

Fordern die “Grünen” ein Grillverbot für Deutsche?


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Mehr von Mimikama