Macht Weizen uns krank?

Unser tägliches Brot und doch umstritten – der Weizen. Der Großteil getreidehaltiger Lebensmittel, von Keksen über Nudeln, Pizza bis hin zum Brot, ist aus Weizenmehl.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Für die meisten ist das kein Problem. Was ist also dran an den Aussagen über Weizen als Krankmacher?

Weizen ist die bedeutendste Getreideart in Deutschland. Das ist nicht nur an den deutlich größeren Erntemengen im Vergleich zu anderen Getreidesorten erkennbar. Auch das Lieblingsbrot der Deutschen ist ein Mischbrot aus Weizen und Roggen. Zum Selberbacken ist Weizenmehl Typ 405 in der Küche häufig der Standard.

„Das liegt daran, dass Weizenmehl besonders gute Backeigenschaften hat.“

Annabel Dierks, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen

Im Vergleich zu Roggen oder Gerste geht es deutlich besser auf. Ist viel Roggenmehl im Teig, ist deshalb die Sauerteiggärung von Vorteil. Sonst wird das Brot sehr hart. Reines Gerstenmehl eignet sich ebenfalls nur für eher feste, flache Brote. 

Macht Weizen uns krank?

Wer nicht gerade unter Erkrankungen wie Zöliakie, Weizensensitivität oder Weizenallergie leidet, kann diese Getreideart problemlos essen. Diese Erkrankungen sind eher selten. Reißerische Aussagen, dass „moderner Weizen“ schlechter als der „gute alte Weizen“ ist, können wissenschaftlich nicht bewiesen werden. Glutenfreie Produkte bieten daher für Menschen, die keine derartige Erkrankung haben, keinen Vorteil.

„Wer wirklich auf Gluten verzichten möchte, sollte bedenken, dass Gluten auch in vielen anderen Produkten steckt. Dazu gehören beispielsweise verschiedene Wurstwaren, Bier, Knabberzeug und Ketchup.“

Annabel Dierks, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen

Was kann Weizen?

Er liefert uns neben B-Vitaminen auch eine gute Portion Mineralstoffe.

„Greifen Sie, wenn möglich, immer zu Vollkornbrot“, rät Annabel Dierks.

Neben höheren Mineralstoff- und Vitamingehalten unterstützt Vollkorngetreide die Darmbakterien. Denn die Vollkornvariante liefert wertvolle Ballaststoffe – die machen länger satt, unterstützen die Verdauung und haben positive Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel. Nicht jedes dunkle Brot mit Körnern ist ein Vollkornbrot.

„Nur wenn „Vollkornbrot“ draufsteht, ist auch welches drin. Mehrkornbrot oder Dreikornbrot haben deutlich geringere Anteile an Vollkornmehl.“

Annabel Dierks, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen

Wer keine Körner im Brot haben möchte, kann auch feiner gemahlene Brotsorten oder Vollkorntoast wählen. 

Quelle:

Verbraucherzentrale

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Ukrainischer Justizminister in gestohlenem, deutschen Auto unterwegs?
84 Schauspieler? Nein, ein Kleindarsteller in einer Impfkampagne!
„Sind Impfstoffe gefährlich“ – Wie man Google falsch benutzt
Russischer Geheimdienst tötet S.T.A.L.K.E.R.-Cosplayer
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.