Aktuell sind gefälschte Nachrichten im Umlauf, die vorgeben, von „oesterreich.gv.at“ und „A-Trust“ zu stammen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie diese erkennen und wie Sie sich vor diesen betrügerischen Nachrichten schützen können.

Die Täuschung: Vertrauenswürdige Absender „oesterreich.gv.at“ und „A-Trust“

Phishing-Angriffe haben sich weiterentwickelt und sind heute raffinierter denn je. Die Betrüger tarnen sich als vertrauenswürdige Absender. In diesem Fall handelt es sich um bekannte Behörden oder Einrichtungen, wie „oesterreich.gv.at“ und „A-Trust“. Doch Achtung: Die E-Mails sind in Wirklichkeit klassische Phishing-Nachrichten.

Die Absender verwenden sogar scheinbar seriöse E-Mail-Adressen wie servicecenter@a-trust.at und service@oesterreich.gv.at, um die Opfer zu täuschen. Diese Täuschung macht es umso schwieriger, die betrügerischen Absichten zu erkennen.

Die angebliche Rückerstattung

Die Phishing-Nachrichten locken die Opfer mit einer scheinbar verlockenden Botschaft, oft in Form von angeblichen Rückerstattungen oder anderen finanziellen Vorteilen. Der Inhalt einer solchen E-Mail lautet:

„Lieber Kunde,

sie haben eine ausstehende Rückerstattung von http://Oesterreich.gv.at Unser Transaktionsmanagementsystem erkennt, dass sie berechtigt sind, diese Zahlung zu erhalten

Ihre Rückerstattung ist online verfügbar

Registrationsnummer 10094468
Bezahlverfahren: Zahlung online
Datum 13/09/2023

Um Expresszahlungen online zu akzeptieren, klicken sie auf den folgenden Link und speichern Sie Ihre Rückerstattungsinformationen:

Weitermachen

Bis bald online.
Austria Government Digitaler Vertrieb und Service.“

Gefälschte E-Mail / Screenshot: Watchlist Internet
Gefälschte E-Mail / Screenshot: Watchlist Internet

Klickt man hier auf „Weitermachen“, wird man jedoch zu einer gefälschten Seite geführt, die das Login von A-Trust imitiert. Doch bei einem Blick auf die URL erkennt man, dass man sich nicht auf oesterreich.gv.at befindet, sondern auf einer Seite mit der Adresse „https://hghkorea.com/wp-content/uploads/2020/…“.

Gefälschte Webseite / Screenshot: Watchlist Internet
Gefälschte Webseite / Screenshot: Watchlist Internet

Schutzmaßnahmen: Was Sie tun können

  • Ändern Sie umgehend Ihr Passwort: Falls Sie bereits auf die Phishing-Nachricht hereingefallen sind, sollten Sie sofort Ihr Passwort ändern. Dies hilft dabei, Ihr Konto vor weiterem Missbrauch zu schützen.
  • Melden Sie Ihr Konto als „gehackt“: Die meisten Online-Plattformen bieten die Möglichkeit, Ihr Konto als gehackt zu melden. Nutzen Sie diese Option, um den Vorfall zu dokumentieren und weitere Schritte einzuleiten.
  • Konsultieren Sie die Internet Ombudsstelle: Wenn Sie Unterstützung benötigen oder unsicher sind, wie Sie vorgehen sollen, können Sie sich kostenlos an die Internet Ombudsstelle wenden. Dort erhalten Sie professionelle Beratung und Hilfe.
  • Kontaktieren Sie A-Trust oder oesterreich.gv.at: Bei Unsicherheiten, was die Echtheit angeht, nehmen Sie umgehend Kontakt mit den offiziellen Stellen auf. Hier können Sie den Vorfall auch melden. Die Mitarbeiter dieser Organisationen sind am besten in der Lage, Ihnen dabei zu helfen, Ihr Konto zu schützen und weitere Schritte zu unternehmen.
Lesen Sie auch >   Joe Biden zieht sich als Präsidentschaftskandidat zurück

Prävention: So schützen Sie sich vor Phishing

Um sich effektiv vor Phishing-Angriffen zu schützen, sollten Sie die folgenden Tipps beachten:

  • Seien Sie misstrauisch: Seien Sie skeptisch gegenüber E-Mails, die unerwartete finanzielle Angebote oder Rückerstattungen versprechen, insbesondere wenn sie von unbekannten Absendern stammen.
  • Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse: Schauen Sie genau auf die Absenderadresse. Betrüger versuchen oft, sich als vertrauenswürdige Organisationen auszugeben, indem sie ähnliche E-Mail-Adressen verwenden.
  • Klicken Sie nicht auf verdächtige Links: Wenn Sie Zweifel an der Echtheit einer E-Mail haben, klicken Sie nicht auf darin enthaltene Links. Stattdessen sollten Sie die offizielle Website der betreffenden Organisation direkt über Ihren Webbrowser aufrufen.
  • Installieren Sie eine Sicherheitssoftware: Nutzen Sie eine vertrauenswürdige Antivirensoftware, um Ihren Computer vor Schadsoftware und Phishing-Versuchen zu schützen.
  • Bleiben Sie informiert: Informieren Sie sich regelmäßig über aktuelle Betrugsmethoden und -warnungen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Fazit

Phishing-E-Mails sind eine ernsthafte Bedrohung in der heutigen digitalen Welt. Die Betrüger werden immer geschickter darin, sich als vertrauenswürdige Absender auszugeben und Opfer in die Falle zu locken.

Erinnern Sie sich daran, dass offizielle Organisationen niemals vertrauliche Informationen über E-Mails anfordern, insbesondere keine Passwörter oder persönlichen Daten.

Indem Sie wachsam bleiben, misstrauisch gegenüber verdächtigen E-Mails sind und die oben genannten Schutzmaßnahmen beachten, können Sie sich effektiv vor Phishing-Angriffen schützen.

Wenn Sie weitere Informationen über Sicherheitsvorkehrungen und Betrugswarnungen erhalten möchten, abonnieren Sie unseren Mimikama-Newsletter. Werfen Sie auch einen Blick auf unser umfangreiches Medienbildungsangebot.

Quelle:

Watchlist Internet

Das könnte auch interessieren:
Die gefälschte Abmahnung: Wie Kriminelle unter Anwaltsnamen abzocken!
Gefahr auf Vinted: Das perfide Spiel der Betrüger – So schützen Sie sich!
Internet und Überfluss: Unsere Macht, klug zu wählen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)