Starkregen und Hitze trüben Laune im Social Web

Extremwetter verursacht laut internationaler Studie unangenehme Emotionen und negative Tweets.

Autor: Nick L.

Verheerende Hitzewellen und heftige Regenschauer sind echte Stimmungskiller. Das zeigt eine umfassende Analyse von Twitter-Konversationen im Rahmen einer Studie unter Federführung von Forschern der Columbia University und des Max-Planck-Institutes für Bildungsforschung. Sie dient dem Verständnis davon, wie der Klimawandel die psychische Gesundheit weltweit beeinflusst.

Globales Phänomen

Die Forscher haben zwischen 2015 und 2021 knapp 7,7 Mrd. lokalisierte Tweets aus 190 Ländern untersucht und analysiert, wie sich positive und negative Ausdrücke während extremer Hitze und Regenfälle im Vergleich zu typischerem Wetter verändern. Dabei stellten sie bei schlechtem Wetter eine Zunahme negativer Ausdrücke und eine Abnahme positiver Äußerungen fest. Um die Stimmung in 13 Sprachen zu messen, haben die Experten Wörterbücher verwendet, mit denen sie sprachliche Wendungen als positiv oder negativ bewerteten.

2021 stieg die negative Stimmung laut Tweet-Analyse der Studie sprunghaft an und die gute Laune fiel in den Keller. Eine historische Hitzewelle im Nordwesten der USA und Kanadas Südwesten sorgte für über tausend Tote. Währenddessen nahmen negative Stimmungsäußerungen auf Twitter im Vergleich zu durchschnittlichen Hitzewellen in den USA fast um das Zehnfache zu.

Ihre Ergebnisse sehen die Wissenschaftler als Warnung, dass Menschen möglicherweise Probleme haben, sich an den Klimawandel anzupassen. Allerdings sei die Situation noch nicht dramatisch: „Im Moment sehen wir nur sehr wenige Anzeichen dafür, dass sich diese neuen Extremereignisse, die weltweit auftreten, auf die Stimmung der Menschen auswirken“, erklärt Hauptautor Kelton Minor. Er hat die Studie kürzlich auf der Herbsttagung der American Geophysical Union vorgestellt.

Wachsende Klimaangst

Es gibt jedoch auch Forschungen über wachsende Klimaangst, da sich die Umweltfolgen der Verbrennung fossiler Brennstoffe verschlimmern. Andere Studien haben bereits einen Zusammenhang zwischen zunehmender Hitze und mehr Krankenhausaufenthalten in Verbindung mit der psychischen Gesundheit und dem Suizidrisiko hergestellt. Aufgrund des Klimawandels werden sich die Menschen auf mehr Extreme einstellen müssen, heißt es. Es gibt Studien, die mehr rekordverdächtige Hitzewellen und zerstörerische Stürme vorhersagen. Minor und seine Kollegen wollen diesbezügliche Stimmungstrends in sozialen Medien weiter verfolgen.

Quelle:

Pressetext

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Der Draht an der Autotür – Eine virale, urbane Legende
Gefährliche Falschinformationen zu RSV bei Kindern
Die Testpackung – Nein, COVID-19 und Grippe sind nicht gleich!
Keine „Pille danach“ im Clearblue Schwangerschaftstest
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.