Vom Verzehr der Produkte wird abgeraten.

Der Fleischproduzent Rügenwalder Mühle ruft seine Teewurst zurück. In einer Charge waren Bakterien vom Typ Escherichia coli (VTEC) und das Toxin-Gen stx1 gefunden worden.

image

Herstellerinfo:

Die Rügenwalder Mühle ruft das Produkt ´Rügenwalder Teewurst´ grob (625 g) Bedienungsware zurück.

Im Rahmen einer planmäßigen Probe wurde eine mögliche mikrobielle Verunreinigung nachgewiesen.

image

Es handelt sich ausschließlich um offene Thekenware; abgepackte Selbstbedienungs-Produkte wie z. B. Teewurst im Frische Becher sind nicht von dem Rückruf betroffen. Sämtliche anderen Produkte der Rügenwalder Mühle sind ebenfalls nicht betroffen.

Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes und in Abstimmung mit den Behörden hat die Rügenwalder Mühle die Rückholung aus dem Handel bereits veranlasst. Vom Verzehr der Produkte aus der angegebenen Produktcharge wird abgeraten. Betroffene Verbraucher werden gebeten, sich an das Servicetelefon der Rügenwalder Mühle (0 44 03 / 66 – 345) zu wenden.

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)