Aktuelles

Die gleichen Särge in Lampedusa und Bergamo? Fake!

Ralf Nowotny, 14. Oktober 2020
Die gleichen Särge in Lampedusa und Bergamo? Fake!
Die gleichen Särge in Lampedusa und Bergamo? Fake!

Man nehme ein altes Foto, datiere es neu, „gilbt“ das alte Foto und behaupte, das „neue“ Foto sei ein Fake der Presse. Fertig ist der Verschwörungsmythos.

Wieder einmal wird ein Sharepic geteilt, welches zweimal dasselbe Bild zeigt, jedoch soll es angeblich zwei verschiedene Ereignisse zeigen: Tote in Lampedusa 2013 und Corona-Tote in Bergamo 2020.

Die gleichen Särge in Lampedusa und Bergamo?
Die gleichen Särge in Lampedusa und Bergamo?

Der Facebook-Nutzer kommentiert dazu:

„Interessant, daß in Lampedusa und Bergamo alles aufs Haar gleich ist :Särge, Umherstehende (inklusive ihrer Körperhaltungen! Und Bekleidung!), Tische,….
SO funktionieren unsere Medien liebe Leute. Vielleicht taucht dasselbe Bild auch noch mal aus New York auf?“

Es wird also behauptet, dass ein altes Bild noch einmal neu verwendet wird, um Corona-Tote in Bergamo zu zeigen, was auf dem Verschwörungsmythos fußt, dass es nicht so viele oder gar keine Corona-Toten in Italien gegeben hätte.

[mk_ad]

Das Foto zeigt Lampedusa 2013

Man sieht tatsächlich auf dem Foto die Särge von Flüchtlingen, die im Oktober 2013 bei Lampedusa ums Leben kamen.

Interessant: Das Originalfoto wurde auf dem Sharepic „gegilbt“, anscheinend um zu verdeutlichen, dass es ein älteres Foto sei. Doch seit wann vergilben digitale Aufnahmen?

Verwendung 2020: Fehlanzeige!

Spannend wird es jedoch, wenn man danach sucht, ob dieses Bild 2020 wirklich verwendet wurde. Es gab bereits Vorwürfe, dass die ARD dieses Bild verwendet hätte, doch dazu gibt es keinerlei Beweise. In der Tagesschau wurde ein anderes Bild genutzt (vergleiche).

Für diesen Vorwurf, den sowohl das „Correctiv“ als auch der „ARD-Faktenfinder“ nachgingen, konnte generell nirgends eine Quelle gefunden werden.

Blinder Glaube durch Wiederholung

Bereits im März, April und Mai wurden die beiden Fotos mit der Behauptung geteilt, es werde fälschlicherweise in der Presse als aktuelles Foto ausgegeben, doch ein Beweis dafür findet sich nirgends – es wird einfach behauptet und blind geglaubt.

Da es aber immer wieder wiederholt wird, glauben es auch immer mehr Leute, auch wenn sich absolut kein Beweis findet, dass es von irgendeinem Medium als aktuell ausgegeben wurd. „Man liest das doch überall im Internet“, also wird da schon was dran sein.

[mk_ad]

Fazit

Dann beweist doch, dass es nicht in der Presse gezeigt wurde, sonst glaube ich euch nicht!“, hören wir schon die Zweifler fragen.

So läuft das aber nicht! Die Beweislastumkehr ist ein beliebtes Mittel von Verschwörungsmythikern, ist aber falsch. Wer etwas behauptet („Das Foto wird als aktuell ausgegeben!“), muss dies auch beweisen können. Nicht umgekehrt.

Wer behauptet, muss beweisen
Wer behauptet, muss beweisen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama