Facebook-Nutzer wurden kürzlich Ziel einer raffinierten Betrugsmasche. Betrüger, die sich als Meta / Facebook ausgaben, versendeten eine täuschend echte E-Mail, in der behauptet wurde, dass der Zugang der Redaktion zu Facebooks Werbediensten aufgrund von Richtlinienverstößen eingeschränkt sei. Die E-Mail, mit dem Betreff: „Beschränkung Ihrer Werbeberechtigungen auf Facebook: Richtlinienverletzungen“, enthielt einen Link, der angeblich zur Klärung des Problems führen sollte. Dieser Link leitete aber stattdessen auf eine gefälschte Meta-Seite, auf der persönliche Daten und Zugangsdaten abgefragt wurden.

Es handelt sich um diese E-Mail:

Screenshot der vermeintlich Mail von Meta
Screenshot der vermeintlich Mail von Meta

Hinterhältiger Phishing-Versuch im Namen von Meta

Diese Betrugsmasche ist ein klassisches Beispiel für Phishing, eine Technik, die darauf abzielt, Nutzer dazu zu verleiten, vertrauliche Informationen preiszugeben. Die E-Mail wirkte authentisch und spielte geschickt mit der Angst vor dem Verlust des Facebook-Kontos, um die Empfänger zur Preisgabe sensibler Daten zu bewegen.

Wie die Betrüger vorgehen

Im Detail forderte die E-Mail auf, gegen die vermeintlichen Richtlinienverstöße Widerspruch einzulegen, wobei ein Link zur angeblichen Meta-Website führte.

Screenshot der vermeintlichen Webseite von Meta
Screenshot der vermeintlichen Webseite von Meta

Auf dieser gefälschten Seite mussten Nutzer dann persönliche Daten und die Zugangsdaten ihres Facebook-Kontos eingeben. Ziel der Betrüger ist es offensichtlich, mit dieser hinterhältigen Masche Kontrolle über Profile, Seiten und Gruppen auf Facebook zu erlangen.

Schutz vor Phishing-Attacken

Nutzer sollten stets die Authentizität von E-Mails überprüfen, bevor sie auf Links klicken oder persönliche Informationen eingeben. Bei Verdacht ist es ratsam, direkt über die offiziellen Kanäle von Facebook Kontakt aufzunehmen.

Fragen und Antworten:

Frage 1: Wie kann ich feststellen, ob eine E-Mail tatsächlich von Facebook stammt?
Antwort 1: Überprüfen Sie die Absenderadresse auf ihre Echtheit, achten Sie auf Rechtschreibfehler und ungewöhnliche Formulierungen. Im Zweifel kontaktieren Sie Facebook direkt über die offizielle Webseite.

Lesen Sie auch >   WhatsApp testet neue Funktion zur Transkription von Sprachnachrichten

Frage 2: Was soll ich tun, wenn ich auf einen solchen Phishing-Link geklickt habe?
Antwort 2: Ändern Sie sofort Ihre Passwörter und überwachen Sie Ihre Konten auf ungewöhnliche Aktivitäten. Informieren Sie auch Facebook über den Vorfall.

Frage 3: Wie kann ich mein Facebook-Konto besser schützen?
Antwort 3: Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung und seien Sie vorsichtig mit den Informationen, die Sie online teilen.

Frage 4: Sind solche Phishing-Versuche häufig?
Antwort 4: Ja, Phishing ist eine gängige Betrugsmethode im Internet. Daher ist es wichtig, stets vorsichtig zu sein.

Frage 5: Kann Facebook solche Betrugsversuche erkennen und verhindern?
Antwort 5: Facebook bemüht sich, solche Betrugsversuche zu erkennen und zu verhindern, aber Nutzer müssen auch selbst wachsam sein.

Fazit:

Informieren Sie sich regelmäßig über neue Betrugsmethoden und schützen Sie Ihre persönlichen Informationen. Um auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Ihnen, sich für den Mimikama-Newsletter anzumelden und sich für unsere Online-Vorträge und Workshops zu registrieren.

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)