Kein Fake: Brexit-Deal mit Netscape Communicator

Autor: Ralf Nowotny

Kein Fake: Brexit-Deal mit Netscape Communicator
Kein Fake: Brexit-Deal mit Netscape Communicator

Dein Beitrag hilft Mimikama beim Faktencheck: Unterstütze uns via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe zählt, um Fakten zu klären und Verlässlichkeit zu sichern. Unterstütze jetzt und mach den Unterschied! ❤️ Danke

Mit der Vergangenheit in die Zukunft: Im Brexit-Deal steht tatsächlich u.a. der Netscape Communicator als moderne Software.

Die einen freuts, die anderen finden ihn gar nicht gut: Den Brexit, das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union. Doch im Brexit-Deal finden sich kuriose Sicherheits- und Softwarevorschläge, unter anderem den Netscape Communicator.

Das Dokument

Die Kuriosität findet sich auf Seite 921 (siehe HIER) des insgesamt 1.246 Seiten dicken Dokumentes, in dem das Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und der Europäischen Atomenergie-Gemeinschaft, Großbritannien und Irland geregelt wird.

Netscape im Brexit-Deal
Netscape im Brexit-Deal

Konkret geht es im Punkt 5.4 des Dokumentes um Protokolle und Standards zur digitalen Verschlüsselung.

[mk_ad]Kein Fake: Brexit-Deal mit Netscape Communicator

Vorwärts in die Vergangenheit?

Als Verschlüsselungsmethode wird in dem Absatz SH-1 empfohlen, welches aber schon lange nicht mehr als sicher gilt, der derzeitige Standard ist SHA-2.

Während das Mailprogramm Outlook weit verbreitet ist, wird es jedoch schwierig werden, noch Nutzer zu finden, die Mozilla Mail und den Netscape Communicator 4.x nutzen – Mozilla Mail ist mittlerweile das eigenständige Thunderbird, die letzte Version des Netscape Communicators erschien 1998.

Wie kam es zu diesem Fehler?

Da wollten es sich die Ersteller des Brexit-Deals wohl einfach machen, aber übersahen dabei, dass das Ursprungsdokument bereits völlig veraltet ist: Bereits in einem alten EU-Dokument von 2008 (siehe HIER) über Terrorismusbekämpfung findet sich bei Punkt 5.4 diese Passage auf Deutsch:

Auch 2008 schon veraltet
Auch 2008 schon veraltet

Fazit

Anscheinend hat, wie die Seite Hackaday (siehe HIER) vermutet, einfach nur ein übermüdeter EU-Beamter die Passage des Brexit-Deals aus einem alten Dokument kopiert.

Glücklicherweise muss deswegen der Deal aber nicht neu geschrieben werden, da die Programme und Verschlüsselungsmethoden dort nur als Beispiele dienen, nicht als Vorschrift – ansonsten sähe es doch recht düster mit der Datensicherheit des Brexit aus!

Weitere Quellen: PC Welt, WinFuture, Spiegel


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Sind Sie besorgt über Falschinformationen im Internet? Mimikama setzt sich für ein faktenbasiertes und sicheres Internet ein. Ihre Unterstützung ermöglicht es uns, weiterhin Qualität und Echtheit im Netz zu gewährleisten. Bitte unterstützen Sie und helfen Sie uns, ein vertrauenswürdiges digitales Umfeld zu schaffen. Ihre Unterstützung zählt! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama