Es war das Video, das niemand kommen sah. Ein skurriler, schockierender Clip, das anscheinend deutsche Frauen zeigt, die ihre Brüste entblößen und sich Wäscheklammern an die Brustwarzen heften, während sie gegen ukrainische Flüchtlinge hetzen. Wenn du es noch nicht gesehen hast, dann gehörst du zu den wenigen. Aber was steckt wirklich dahinter?

Der verdächtige Ursprung des Brust-Clips

Es dauerte nicht lange, bis dieses Video zu einem wahren Netzphänomen wurde. Es tauchte auf Plattformen auf, verstreut von russischsprachigen Accounts. Ein Name, der immer wieder auftauchte: „Donbass Today“. Diese Verbindung und weitere Indizien brachten uns dazu, tiefer zu graben.

„Nicht von uns!“ – Das Statement des DSB

Die Deutsche Presse-Agentur hat sich direkt an die Bundesvorsitzende des Deutschen Staatsbürgerinnen-Verbands, Sandra Cegla, gewandt, um eine Klarstellung zum Video zu erhalten. Cegla äußerte ihre tiefe Verwunderung und gab an, das Video vorher nie gesehen zu haben. Sie betonte weiterhin, dass ihr Verband nicht der Urheber des Videos ist und es auch nicht in Auftrag gegeben hat. Zudem erklärte sie, dass das Verbandslogo ohne Genehmigung benutzt wurde. Abschließend machte sie deutlich, dass die im Video geäußerten Inhalte und Botschaften in keiner Weise die Standpunkte ihres Verbands widerspiegeln.

Aber wer steckt wirklich dahinter und warum?

Es gibt zahlreiche Anzeichen für eine russische Herkunft des Videos.

Bislang ist ungewiss, wer genau für die Produktion des Clips verantwortlich ist. Auffällig ist jedoch, dass er hauptsächlich über russischsprachige Konten, beispielsweise auf der Plattform X und Youtube, geteilt wurde. Des Weiteren berichtete eine russische Seite namens „Donbass Today“, die in Name und Design dem bekannten russischen Medium „RT“ ähnelt, über diesen Clip.

Lesen Sie auch >   Alice Weidels Äußerungen zur Pendlerpauschale: Veraltete Informationen werden als neu verkauft

Bevor die Darsteller im Video ihre Kleider ausziehen, trägt eine Person ein schwarzes Shirt mit dem Schriftzug „Future Vision“. Das darauf gezeigte dreieckige Zeichen repräsentiert eine Modemarke aus Sankt Petersburg. Dieses spezifische Kleidungsstück wurde auch auf Pinterest-Bildern der Marke gesichtet, was weitere Hinweise auf russische Verbindungen liefert.

Zudem weist der aktuelle Clip Ähnlichkeiten mit einem anderen Video auf, das im Juli für Aufsehen sorgte und laut Recherchen von ZDF und T-Online mit russischen Darstellern gedreht wurde.

Fazit: Die Wahrheit in der digitalen Ära ist oft nur schwer zu greifen. Videos wie dieses zeigen, wie wichtig es ist, nicht alles für bare Münze zu nehmen. Durch Recherchen und Faktenchecks können wir uns ein klareres Bild machen und uns vor der Propaganda schützen.


Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Melde dich für den Mimikama-Newsletter an und bleib immer informiert. Für all jene, die tiefer in die Welt der Medien eintauchen wollen, bietet Mimikama ein umfangreiches Medienbildungsangebot. Sei dabei und lerne, Fake von Fakt zu unterscheiden!

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)