Schon mal von einem Wolf im Schafspelz gehört? Bei Cyberangriffen könnten wir genau davon sprechen, insbesondere wenn der Wolf als simples PDF-Dokument getarnt ist.

Ein PDF ist doch harmlos, oder?

Es war immer beruhigend, ein bekanntes Dateiformat wie das PDF zu öffnen. Wir sind gewohnt, ihnen zu vertrauen. Doch die Sicherheitsexperten von JPCERT haben jetzt einen heimtückischen Trick entlarvt, der diese Vertrautheit in Frage stellt. Ein gewöhnlich aussehendes PDF mit einer schädlichen Überraschung im Inneren: Eine eingebettete Word-Datei voller Malware.

Die schlaue Tarnung: So entkommt die Malware der Entdeckung

Öffnet man die besagte Datei, landet man nicht im vertrauten Adobe Reader, sondern in Word. Das Überraschungsmoment? Die Malware, versteckt in der Word-Datei, wird ausgeführt und der Nutzer bleibt ahnungslos. Und der Virenscanner? Der winkt das PDF fröhlich durch, denn er sieht nur ein normales Dokument, keine Spur von der verborgenen Word-Gefahr.

Vorsicht bei E-Mail-Anhängen

JPCERT hält Details darüber, welche Art von Schadsoftware über die kompromittierten Dateien installiert wird, unter Verschluss. Aber die Botschaft ist klar: Doppeltes Nachdenken ist besser als Nachsicht. Es reicht nicht mehr aus, sich bei E-Mails von unbekannten Adressen zurückzuhalten. Jetzt muss jeder Anhang, selbst das harmloseste PDF, hinterfragt werden.

Fazit: Ein informierter Nutzer ist ein sicherer Nutzer

Die Cyberwelt ist ein ständiges Katz-und-Maus-Spiel. Während Sicherheitsexperten daran arbeiten, uns vor solchen Angriffen zu schützen, sind die Hacker immer einen Schritt voraus. Es ist wichtig, stets auf dem Laufenden zu bleiben und immer skeptisch zu sein. Lassen Sie sich nicht durch eine bekannte Dateiendung täuschen!


Möchten Sie immer auf dem neuesten Stand in Sachen Cybersicherheit bleiben? Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und nutzen Sie das umfangreiche Medienbildungsangebot von Mimikama, um sicher im Netz zu surfen.

Lesen Sie auch >   Gefälschter «Tagesschau»-Artikel über Maybrit Illner

Lesen Sie auch: Der „Telegrammregel“-Mythos: Ein Kettenbrief auf Reisen!

Quelle:

JpCert

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)