Sie ist in der Lage, innerhalb von Sekunden komplexe Inhalte zu generieren und den Nutzer in ein Gespräch zu verwickeln, das sich kaum von einer Unterhaltung mit einem Menschen unterscheidet. Es handelt sich dabei um ChatGPT, eine leistungsstarke AI, die von OpenAI entwickelt wurde.

Aktuelle Ereignisse werfen jedoch die Frage auf, ob ChatGPT wirklich so harmlos ist. Die amerikanische Verbraucherschutzkommission Federal Trade Commission (FTC) hat eine Untersuchung gegen OpenAI eingeleitet. Dabei werden vor allem mögliche Gefahren für Nutzer untersucht, die von dem KI-basierten Chatbot ausgehen könnten.

Weckruf für die KI-Branche

Die Intervention der FTC ist ein Weckruf für die gesamte Branche. Seit der Veröffentlichung von ChatGPT im November 2022 hat die künstliche Intelligenz die Tech-Welt im Sturm erobert. Künstliche Intelligenz generiert schneller und komplexer als je zuvor. Microsoft hat zweistellige Milliardenbeträge in OpenAI investiert. Das Unternehmen hat ChatGPT in seine Office-Anwendungen und die Suchmaschine Bing integriert. Google konterte mit seinem eigenen Chatbot Bard. Und auch der Tech-Milliardär Elon Musk ist mit seiner neuen Firma xAI auf den Zug aufgesprungen.

Hauptanliegen der FTC

Der Schutz personenbezogener Daten ist das Hauptanliegen der FTC. Im konkreten Fall von ChatGPT zeigt sich die Behörde besorgt über die Möglichkeit von Verleumdungen und über die Art und Weise, in der die Daten missbräuchlich verarbeitet werden könnten.

FTC-Chefin Lina Khan äußerte sich besorgt über Berichte, wonach persönliche Daten in Antworten des KI-Systems auftauchten. Des Weiteren seien verleumderische Aussagen und sogar völlig falsche Informationen generiert worden.

Reaktion von OpenAI

Ungeachtet der Vorwürfe hat der Chef von OpenAI, Sam Altman, seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der FTC bekräftigt. Altman betonte die Bedeutung einer sicheren und verbraucherfreundlichen Technologie für das Unternehmen. Er zeigte sich zuversichtlich, dass das Unternehmen gesetzeskonform handeln werde.

Lesen Sie auch >   Bild von Sir Keir Starmer mit rosa Hijab ist nicht echt

Potenzielle Auswirkungen der Untersuchung

Abhängig von den Ergebnissen der Untersuchung hat die FTC verschiedene Optionen:

  • Sind die Antworten von OpenAI zufriedenstellend, kann die Untersuchung eingestellt werden.
  • Im Falle von zweifelhaften oder rechtswidrigen Sachverhalten kann sie jedoch auch eine Unterlassungsverfügung oder die Einleitung eines Gerichtsverfahrens beantragen.

Fazit

Noch steht in den Sternen, wie es mit ChatGPT weitergeht. Zweifellos hat die Untersuchung der FTC jedoch das Potenzial, die gesamte KI-Branche nachhaltig zu beeinflussen. Sie wirft wichtige Fragen auf, zum Beispiel im Hinblick auf die Regulierung von KI, den Schutz der Privatsphäre und die ethische Verantwortung von KI-Entwicklern.

Die Untersuchung kann aber auch eine Chance darstellen: eine Chance für die Weiterentwicklung der Technologie, für die Stärkung des Datenschutzes und für die Schärfung des Bewusstseins für die Herausforderungen und Chancen der KI. In jedem Fall blickt die Welt gespannt auf die Entwicklungen bei OpenAI und der FTC – und das Ergebnis könnte die Zukunft der Künstlichen Intelligenz für immer prägen.

Quelle:

t-online.de

Das könnte auch interessieren:
Wann man ChatGPT nutzen kann, und wann nicht! Ein Faktencheck!
Wie Google Bard in das Netz der Cyberkriminalität verwickelt wird
WormGPT: Der Chatbot, der Cyberkriminellen beim Phishing hilft

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)