Aktuelles

Coronaviren gab es auch schon 2013 – Aber nicht DAS Coronavirus!

Ralf Nowotny, 14. Januar 2021
Coronaviren gab es auch schon 2013 - Aber nicht DAS Coronavirus!
Coronaviren gab es auch schon 2013 - Aber nicht DAS Coronavirus!

Eine Behauptung kursiert anscheinend schon wieder:
„Das“ Coronavirus soll es schon 2013 gegeben haben, wie manche Leute dank Google herausgefunden haben wollen.

Es gibt Worte, die so falsch und inflationär verwendet werden, dass sie ihre ursprüngliche Bedeutung verlieren. „Querdenker“ beispielsweise, was früher was Positives war. Oder „Recherchieren“, was heutzutage eher nur „Googlen“ bei vielen ist.
Vielleicht deshalb glauben so viele, dass es bereits 2013 „das“ Coronavirus gab, wenn sie beim Googlen Recherchieren auf alte Artikel stoßen.

Eine der Anfragen zum Coronavirus
Eine der Anfragen zum Coronavirus

Demnach erhalte man, wenn man „Gefahr für die ganze Welt“ googlet, viele Ergebnisse, in denen diese Worte in Überschriften und Texten von diversen Artikeln verwendet werden – und alle stammen aus dem Jahr 2013, wie man selbst nachprüfen kann.

Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf verwendete diese Worte, um vor dem damals aufgetauchten Erreger MERS-CoV zu warnen – ebenfalls ein Coronavirus!

[mk_ad]

Ein Name wäre gut gewesen

Des Autoren Meinung ist, dass es einer der größten Fehler war, dem jetzigen neuen Coronavirus keinen coolen, einprägsamen Namen zu geben. Tom vielleicht. Oder Trantor. Oder Schnieptröte.

Stattdessen nannte man es erst nCoV (new Corona Virus), dann SARS-CoV-2. Das geht einem aber nicht so einfach über die Lippen, weswegen viele einfach nur vom „neuen Coronavirus“ schrieben und redeten.

Und nun kommen bestimmte Leute, recherchieren (sprich: sie googlen) und stoßen auf alte Artikel, in denen auch vom „neuen Coronavirus“ geschrieben wird. Sapperlot! Eine Verschwörung!

Coronavirus ist eine Virenfamilie

Schon im März wussten viele nicht, dass es nicht das Coronavirus gibt, sondern viele. Jene Viren spielen nämlich eine ähnliche unrühmliche Rolle in der Geschichte der Krankheiten wie Influenza-Viren. Sie sind aber fieser!

Im März 2020 veröffentlichten wir auch jenes Sharepic. Darf jeder gerne verteilen, ausdrucken, an die Wand kleben oder aufs Kopfkissen sticken:

Coronavirus-Merkzettel
Coronavirus-Merkzettel

Damals ging es um das MERS-Virus

Jenes Virus, welches 2012 entdeckt wurde und sich ab 2013 verbreitete, gehört zur Familie der Coronaviren, also der gleichen Virenfamilie, zu der auch SARS und SARS-CoV-2 gehören.

Genau wie heute SARS-CoV-2 „das (oder der) neue Coronavirus“ genannt wird, so schrieb man auch damals häufig „das (oder der) neue Coronavirus“, da sich die meisten Menschen nicht den wissenschaftlichen Namen des Virus merken können.

[mk_ad]

Aber warum gab es damals keine Maskenpflicht und Einschränkungen?

Tatsächlich befürchtete die WHO, dass das Virus irgendwann mutiert und dann zu einer weltweiten Gefahr werden würde. Zwar mutieren Coronaviren weniger stark als Influenza-Viren, doch die Möglichkeit besteht.

Der damalige und jetzige Stand ist jedoch, dass MERS zwar leicht sich von Kamele auf Menschen überträgt, jedoch nur sehr ineffizient von Mensch zu Mensch. Doch keine Regel ohne Ausnahme: 2015 infizierte ein einziger Reisender 186 Menschen, 38 verstarben.

Die Früherkennungsmaßnahmen verliefen jedoch recht erfolgreich, zwei Impfstoffe gegen MERS erwiesen sich in Phase 1 der klinischen Tests sicher.

Um also die Frage der Zwischenüberschrift zu beantworten:
Es gab damals keine Einschränkungen und Maskenpflicht, da MERS sich nur schlecht von Mensch zu Mensch verbreitet und es zu keiner flächendeckenden Mutation kam, die ein solches Handeln nötig gemacht hätte.

Fazit

Coronaviren sind nicht neu, sondern seit den 1960er Jahren bekannt. 2013 berichteten die Ärztezeitung, die Welt und andere Seiten einfach nur über das damalige „neue Coronavirus“ namens MERS-CoV und verwendeten ein Zitat der WHO-Generaldirektorin.

Verwandter Artikel:


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama