Es geht dabei um ein Foto, das Lady Norman auf einem E-Scooter zeigen soll – wohlgemerkt im Jahre 1916. An vielen Stellen wird behauptet, dass diese Scooter bereits damals elektrisch liefen.

Um dieses Foto geht es / Screenshot by mimikama.org
Um dieses Foto geht es / Screenshot by mimikama.org

Der Faktencheck:

Die offizielle Webseite des Smithsonian National Museum of American History zeigt einen Autoped Motor Scooter, der 1918 gebaut wurde. Dieses Gefährt des amerikanischen Herstellers Autoped Company of Long Island City, New York, war ursprünglich als Kinderroller gedacht und wurde von 1915 bis 1921 hergestellt.

Der Krupp-Roller basiert auf dem amerikanischen Autoped und wurde in Deutschland von den Fried. Krupp Motoren- und Kraftwagenfabriken ab 1919 in Lizenz gebaut.

Sowohl der Autoped als auch der Krupp-Roller bewegten sich durch einen Verbrennungsmotor fort. Man braucht für diese Roller also einen Kraftstoff wie beispielsweise Benzin oder Diesel, was aber auch bedeutet, dass dieses Gefährt nicht elektrisch betrieben wurde!

Tatsächlich aber hatte das Autoped-Modell ab 1918 (Eveready Autoped Scooter) einen Kasten, in der eine Batterie verbaut war. Mit dieser wurden aber lediglich die Lichter betrieben.

Der Autoped bzw. der Krupp-Roller war seiner Zeit aber weit voraus – ein Verkaufsschlager wurde der im Stehen gefahrene, motorisierte Roller nicht. Aus ihm entwickelte sich aber später der Motorroller, den man im Sitzen fährt, so wie wir ihn heute kennen.

Erst 100 Jahre später setzt sich nun auch der im Stehen gefahrene Roller durch, inklusive Elektromotor! Seit Juni 2019 ist der tatsächliche E-Scooter auch auf deutschen Straßen legal.

Ergebnis:

Ja, den Autoped bzw. Krupp-Roller gab es ab 1916. Er wurde aber durch einen Verbrennungsmotor betrieben und nicht elektrisch. Zudem erfreute sich das Modell keiner besonderen Beliebtheit und war schnell wieder verschwunden. Das heißt: Das Bild ist echt, aber wird in einen falschen Kontext gesetzt. Gezeigt wird kein elektrisch betriebener Roller!

Lesen Sie auch >   Digitale Tools: Kreativität und Innovation bei Jugendlichen entfesseln
Weitere Quellen: moto mobil, trending topics, vintage motorbikes and bikes, smithsonianmag
Artikelbild: mecum.com

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)