Am Dienstag, 29. August 2023, verkündete die Staatsanwaltschaft Berlin, dass das Strafermittlungsverfahren gegen Till Lindemann eingestellt wurde.

Justizentscheidung beendet Ermittlungen gegen Till Lindemann

Die Staatsanwaltschaft Berlin begründete die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den 60-jährigen Rammstein-Sänger damit, dass sich nach Auswertung aller vorliegenden Beweismittel keine Anhaltspunkte für sexuelle Handlungen gegen den Willen von Frauen ergeben hätten.

Lindemanns Anwalt hatte sich bereits im Vorfeld zur schnellen Einstellung des Verfahrens geäußert und betont, dass die Staatsanwaltschaft keine Beweise oder Indizien gefunden habe, um seinen Mandanten wegen der ihm vorgeworfenen Sexualdelikte anzuklagen. Gleichzeitig wies er auf problematische Vorverurteilungen hin, die in den Medien und im Internet kursierten, berichtet der Stern.

Persönliche Worte: Lindemanns Reaktion

Unmittelbar im Anschluss an die offizielle Mitteilung veröffentlichte Till Lindemann auf seinem offiziellen Instagram-Account eine Stellungnahme, nachdem er wochenlang geschwiegen hatte. In einer Story gab der Rammstein-Frontman ein kurzes Statement ab, weiters verlinkte er zur offiziellen Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Berlin.

MIMIKAMA

„Ich danke allen, die unvoreingenommen das Ende der Ermittlungen abgewartet haben.“ – Dieses Statement, schlicht mit „Till“ unterzeichnet, vermittelt seine Gefühle in dieser bewegten Zeit.

Fazit: Ein Blick auf das große Ganze

Die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen Till Lindemann macht deutlich, wie wichtig faire und objektive Ermittlungen gerade in Zeiten sind, in denen Anschuldigungen schnell die Runde machen können. Die Betonung der Unschuldsvermutung ist im Zeitalter von Pauschalurteilen und sozialen Medien wichtiger denn je.

Bleiben Sie informiert und vermeiden Sie Desinformationen. Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und nutzen Sie das Bildungsangebot von Mimikama. Entdecken Sie die Wahrheit in einer Welt voller Rätsel.

Lesen Sie auch >   Foto von Frankreichs Präsident Macron wurde offensichtlich bearbeitet

Das könnte auch interessieren:

Kein Fake! Prinz Marcus von Anhalt: Fußball-Schuss auf friedliche Schildkröte
Mythen um Nazi-Vorfahren von Politikern im Faktencheck
Wahrheitsvergiftung: Wie Falschnachrichten das Medienvertrauen zerstören

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)