Die Behauptung

Ein im Internet zirkulierendes Foto von knienden Soldaten, das angeblich amerikanische Truppen zeigt, die vor ihrer Entsendung für Israel beten.

Unser Fazit

Das Foto, das Soldaten beim Gebet zeigt, wurde fälschlicherweise mit dem Israel-Hamas-Krieg in Verbindung gebracht. Es stammt aus dem Jahr 2017 und zeigt US-Soldaten nach einem Gottesdienst in Fort Benning, Georgia.

Ursprung des Fotos der betenden Soldaten und dessen Kontext

Ein Foto, das Soldaten in Uniform zeigt, die in einer Halle knien, wurde irrtümlicherweise als Darstellung amerikanischer Truppen, die für Israel im Krieg gegen die Hamas beten, online verbreitet.

image.png
Screenshot Facebook November 2023

Tatsächlich wurde dieses Bild erstmals am 11. Oktober 2017 auf Facebook gepostet, mit der Bildunterschrift „U.S. Soldiers praying together after a Chapel service in Fort Benning, Georgia“.

image.png
Screenshot Facebook Oktober 2017

Die Uniformen der Soldaten ähneln denen, die von der US-Armee im Jahr 2015 eingeführt wurden, was die Datierung des Fotos unterstützt.

Die Verbreitung der Fehlinformation

Die Fehlinformation wurde am 4. November auf Facebook verbreitet, wo ein Nutzer das Bild mit der Behauptung teilte, dass es amerikanische Soldaten zeige, die für ihr Land und für Israel beteten, bevor sie entsandt würden. Die Ursprünge des Bildes reichen jedoch bis zum 7. Oktober 2017 zurück, als es auf einer Nachrichtenplattform geteilt wurde.

Fazit:

Die Behauptung, das Foto von betenden Soldaten sei im Zusammenhang mit dem jüngsten Israel-Hamas-Krieg aufgenommen worden, ist irreführend. Das Bild wurde vier Jahre vor dem Konflikt aufgenommen und zeigt Soldaten nach einem Gottesdienst in den USA, ohne Bezug auf aktuelle militärische Einsätze im Nahen Osten.

Faktenchecks, insbesondere von Bildern in sozialen Medien, sind unerlässlich, um Fehlinformationen und Propaganda entgegenzuwirken. Bilder können starke Emotionen und Reaktionen hervorrufen und, wenn sie falsch kontextualisiert werden, zu Missverständnissen oder irreführenden Darstellungen führen. Sie können die öffentliche Meinung beeinflussen und in sensiblen politischen oder militärischen Situationen unerwünschte Spannungen oder Konflikte schüren. Korrekte Informationen tragen dazu bei, dass die Öffentlichkeit gut informiert ist und Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten treffen kann.

Lesen Sie auch >   EU-Kommission ermittelt gegen Musks X: Hohe Strafe möglich

Um auf dem Laufenden zu bleiben und tiefere Einblicke in die Welt der digitalen Gemeinschaften zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, den Mimikama-Newsletter zu abonnieren. Darüber hinaus bieten wir ein umfassendes Medienbildungsangebot an, damit Sie Fakten von Fiktion unterscheiden und sich sicher im digitalen Zeitalter bewegen können.

Lesen Sie auch:

Faktencheck: Annalena Baerbocks Hotel-Randale widerlegt
Israel und Gaza im Informationskrieg: Das Desinformations-Schlachtfeld beider Seiten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)