In sozialen Medien kursiert das Bild eines schwer in Mitleidenschaft gezogenen Feuerwehrautos.

Jene Feuerwehrauto hat ein griechisches Kennzeichen, die Windschutzscheibe wurde offensichtlich mit Wurfgeschossen attackiert. Es soll sich um ein aktuelles Foto aus dem Flüchtlingslager in Moria auf der Insel Lesbos handeln.

Ein griechisches Feuerwehrauto
Ein griechisches Feuerwehrauto

Im Originalposting auf Facebook steht als Kommentar zu dem Bild auf Griechisch:

„Die illegalen Einwanderer in Moria auf Lesbos begrüßten die Feuerwehrautos mit Freundlichkeit und Liebe und bestreuten sie mit Nelken und Rosen, wodurch die Windschutzscheibe zerkratzt wurde…“

[mk_ad]

Echt, aber ein Jahr alt

Zweifellos sind die Zustände im abgebrannten Flüchtlingslager in Moria auch jetzt katastrophal. Nichtsdestotrotz wird hier ein altes Bild verwendet, zusätzlich zu dem Framing, es handele sich um illegale Einwanderer.

Bereits am 29. September 2019 wurde das Bild auf Facebook verbreitet:

Das Foto ist knapp ein Jahr alt
Das Foto ist knapp ein Jahr alt

Diverse Medien berichteten über die damaligen Vorfälle, u.a. eleftherostypos, Dikaiologitika, Tagesschau und Deutsche Welle.

Demnach kam es nach Polizeiangaben am Abend des 29.September 2019 zu einem Brand in einem Olivenhain außerhalb des Camps, wo allerdings auch tausende Flüchtlinge in Notunterkünften untergebracht waren.

In einem Wohncontainer brach wenig später ein zweiter Brand aus. Gemäß Augenzeugenberichten schlossen sich einige junge Migranten zu einer Gruppe zusammen und bewarfen die Feuerwehrautos unter anderem mit Steinen.

Zusammenfassung

Das Foto ist echt und stammt von einem Einsatz beim Flüchtlingslager in Moria, ist allerdings bereits knapp ein Jahr alt.

Auch interessant:

Lesen Sie auch >   Kamala Harris: Fake News im Faktencheck

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)