Sollen Frauen für Flüchtlinge Freiwild sein, weil diese „auch Liebe benötigen“? Das zumindest soll ein Plakat der „Antifa“ zeigen. Ein Foto davon geistert auf Social Media umher.

Hat die „Antifa“ es da wirklich übertrieben und fordert tatsächlich, dass Flüchtlinge ein Anrecht auf Frauen haben und sich notfalls straffrei an Frauen vergehen dürfen, als seien sie Freiwild?

Auf einem Foto ist entsprechend ein Banner zu sehen, auf dem diese Forderung auftaucht. Diese Forderung ist nicht nur skurril, sondern absurd und am Ende auch ein Fake, denn dieses Foto wurde bearbeitet.

[mk_ad]

Nicht allein der Text „Frauen müssen Freiwild bleiben […] Flüchtlinge brauchen Liebe“ wurde nachträglich in das Bild gefügt, sondern auch ganz unten Links taucht der Schriftzug „In Satira by Uwe Ostertag“ auf.

Bei Uwe Ostertag handelt es sich übrigens um einen selbsternannten Internettroll, der in der Vergangenheit häufiger mit manipulierten Bildern aufgefallen ist (vergleiche).

Freiwild? Fake!
Freiwild? Fake!

Freiwild? Herkunft des Bildes

Ostertag macht sich dabei nicht unbedingt die Mühe und nutzt eigene Bilder, sondern er bedient sich an den Bildern anderer. So wie hier, das Foto stammt in seiner unbearbeiteten Version von dem Fotojournalisten PM Cheung aus Berlin.

Das Foto wurde bereits im April 2017 aufgenommen und trägt den Titel „Kein Raum der AfD! Kein Raum für rechte Hetze! – 01.04.2017 – Berlin – IMG_7958” und findet sich online auf Cheungs Flickr Account (hier).

[mk_ad]

Fotograf hat reagiert

Bereits im Februar 2018 hat Fotojournalisten PM Cheung auf die Urheberrechtsverletzung und die Manipulation reagiert. Auf Facebook hat er dazu geschrieben:

In eigener Sache:
Hier habt Ihr ein wunderschönes Beispiel, wie Fake-News erstellt und erfolgreich verbreitet wird.

1. Man klaut sich im Internet ein x-beliebiges Bild (in dem Fall von mir)

2. Dann mit Microsoft Paint (WICHTIG: PROFISKILLZ werden benötigt!) bearbeiten und das Bild anschließend mit irgendeinem hetzerischen Text versehen. Das muss ja in den Köpfen „knallen“.

3. Anschließend das Bild auf Facebook veröffentlichen, mit der Hoffnung irgendein Maximalbescheuerter wird dies schon teilen.

Et voilà, fertig ist die Fake-News und es wurde bereits schon über 1.900 Mal geteilt. Läuft!

Der „Satiriker“ Uwe Ostertag ist für diese Art der Memes bekannt. Mit dem kaum lesbaren „In Satira Veritas“ Hinweis, spekuliert er offenbar, dass diese entweder übersehen oder ignoriert wird.

Lesen Sie auch >   WhatsApp testet neue Funktion zur Transkription von Sprachnachrichten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)