Bis zu drei Beiträge können an der Spitze landen – Konversation soll positiver werden

Facebook-Tochter Instagram ermöglicht es seinen Usern ab jetzt, bis zu drei Kommentare zu ihren Postings anzupinnen. Das bedeutet, sie können bestimmte Beiträge an die Spitze der Kommentare setzen und dadurch hervorheben. Damit sollen sie laut der Social-Media-Plattform die Konversation aktiv steuern können.

„Ton der Unterhaltung organisieren“

„Indem User positive Kommentare herausstellen und an die Spitze ihres Feeds heben, können sie den Ton der Unterhaltung besser organisieren“,

erklärt Vishal Shah, Vice President of Product bei Instagram, in einem Twitter-Posting. Die Social-Media-Plattform hat das neue Feature bereits im Mai getestet und jetzt für alle User verfügbar gemacht.

Die Anpinn-Funktion erfordert lediglich das neueste Instagram-Update. Auf dem eigenen Account können Anwender dann bei den Kommentaren zu ihren Postings bestimmte Beiträge markieren. Insgesamt können User drei Kommentare zu jeweils einem ihrer Postings anpinnen. Die markierten Beiträge landen dann an der Spitze der Kommentare.

[mk_ad]

Positive Kommentare hervorheben

User, deren Kommentar angepinnt wurde, erhalten darüber eine Benachrichtigung. Instagram zufolge sollen Nutzer vor allem positive Kommentare hervorheben, um die Konversation in ihren Feeds freundlicher zu machen.

Die Facebook-Tochter versucht momentan, auf ihrer Plattform Cybermobbing einzudämmen. Neben der Anpinn-Funktion ist es jetzt auch möglich, mehrere Kommentare einfach zu löschen.

Das könnte dich auch interessieren: Achtung: Auf Instagram kursieren betrügerische Nachrichten

Lesen Sie auch >   Bild von Sir Keir Starmer mit rosa Hijab ist nicht echt
Quelle: pressetext
Artikelbild: Screenshot / Twitter / @vishalshahis

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)