In einer Zeit rasanten technologischen Fortschritts hat Papst Franziskus zum 58. Welttag der sozialen Kommunikationsmittel eine wichtige Botschaft übermittelt. Seine Worte zeigen die wachsende Besorgnis über die Rolle der künstlichen Intelligenz (KI) in den Medien und erinnern gleichzeitig an die Opfer und den Mut der Kriegsreporter, die ihr Leben für die Wahrheit riskieren.

Das Schwert der KI

Papst Franziskus hebt hervor, wie Künstliche Intelligenz einerseits eine Bereicherung für den menschlichen Fortschritt sein kann, andererseits aber auch zu einer gefährlichen Quelle von Falschinformationen werden kann. Er betont die Ambivalenz dieser Technologie, die sowohl als Werkzeug zur Überwindung von Unwissenheit dienen als auch Realitäten verzerren kann.

Besonders beunruhigend sind die von ihm angesprochenen „Deep Fakes“ – überzeugende, aber gefälschte Bilder, die selbst hochrangige Persönlichkeiten wie den Papst in ein falsches Licht rücken können.

Die Wahrheit hinter den Daten

Ein zentraler Punkt in der Botschaft des Papstes ist die Warnung vor dem Verlust der Wahrheit in einer Welt, die zunehmend von Big Data dominiert wird.

Er fordert eine Rückkehr zu einer Kommunikation, die menschliche Beziehungen und Erfahrungen in den Vordergrund stellt und nicht auf Daten reduziert. Diese Perspektive unterstreicht die Bedeutung der Menschlichkeit in einer zunehmend digitalisierten Welt.

Unersetzliche Rolle des Journalismus

Inmitten der technologischen Entwicklungen betont Papst Franziskus die Bedeutung des Journalismus. Er erinnert an die Reporter, die in Kriegsgebieten ihr Leben riskieren, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Diese mutigen Taten stehen in scharfem Kontrast zu den Desinformationskampagnen, die mit KI und anderen digitalen Mitteln geführt werden.

KI solle den Journalismus unterstützen, nicht ersetzen, so der Papst, und jedem Menschen seine Rolle als kritischer Kommunikator zurückgeben.

Lesen Sie auch >   Antimuslimische Hetze mit irreführenden Karten

Fragen und Antworten:

Frage 1: Was sind die Hauptanliegen des Papstes in Bezug auf KI in den Medien?
Antwort 1: Papst Franziskus ist besorgt über die Risiken der künstlichen Intelligenz in den Medien, insbesondere über die Verbreitung von Falschinformationen und die Schaffung von „Deep Fakes“, die die Wahrheit verzerren und das Vertrauen in die Medien untergraben können.

Frage 2: Wie sieht der Papst die Rolle des Journalismus in der heutigen Zeit?
Antwort 2: Der Papst betont die unersetzliche Rolle des Journalismus, insbesondere der Kriegsreporter, die ihre Sicherheit riskieren, um über Konflikte zu berichten. Er sieht den Journalismus als unverzichtbar für die Darstellung der Wahrheit und als Gegengewicht zu Desinformationskampagnen.

Frage 3: Kann Künstliche Intelligenz nach Ansicht des Papstes eine positive Rolle im Journalismus spielen?
Antwort 3: Ja, Papst Franziskus erkennt an, dass Künstliche Intelligenz einen positiven Beitrag zum Journalismus leisten kann, solange sie ihn unterstützt und nicht ersetzt. Sie sollte dazu beitragen, jedem Menschen seine Rolle als kritischer Kommunikator zurückzugeben.

Die Notwendigkeit eines ethischen Ansatzes in der digitalen Welt

Zusammenfassend betont Papst Franziskus die Notwendigkeit, die Ethik in die fortschreitende Digitalisierung und die Anwendung von KI in den Medien einzubeziehen. Indem er an die Opfer und Heldentaten der Kriegsreporter erinnert, ruft er dazu auf, die Wahrheit und die menschlichen Beziehungen in einer zunehmend von Technologie dominierten Welt zu schätzen.

Quelle: vaticannews

Schließen Sie sich unserem Kampf für die Wahrheit an, indem Sie den Mimikama-Newsletter abonnieren und sich für unsere Online-Vorträge und Workshops anmelden.

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)