Warnung vor Betrugsmasche mit Kryptowährung

Wie gestern bekannt wurde, wurde eine 70-jährige Frau aus dem Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte Opfer eines Trickbetruges.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Nick L.

Bereits im letzten Jahr stieß sie bei Facebook auf eine Anzeige, die sie dazu verleitete, Gelder in Kryptowährung zu investieren. Das Versprechen, die Gelder würden durch Finanzberater gewinnorientiert angelegt werden, wurde jedoch nicht eingehalten.

Betrüger sind immer wieder auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um an Ihr Geld zu kommen. Die Zunahme von Kryptowährungen bietet Betrügern dazu zahlreiche Möglichkeiten. Laut des „Crypto Crime Reports 2023“ des Blockchain-Analyseunternehmens „Chainalysis“ nahm der Krypto-Betrug im Vergleich zum Vorjahr zwar ab, jedoch waren 24 % aller im Jahr 2022 neu auf den Markt gekommenen Kryptowährungen Teil eines Betrugsschemas.

Die häufigsten Maschen von Krypto-Betrügereien

1. Gefälschte Webseiten

Bei dieser Masche stellen Betrüger gefälschte Handelsplattformen für Kryptowährungen oder gefälschte Versionen offizieller Krypto-Wallets ins Netz, um ihre ahnungslosen Opfer zu täuschen. In der Regel verwenden sie dabei ähnliche, aber leicht abgewandelte Domänennamen der Original-Webseiten.

2. Phishing-Betrug

Beim Krypto-Phishing haben es die Betrüger meist auf Informationen zu Ihren Online-Wallets abgesehen. Dabei gehen sie ganz ähnlich vor wie beim herkömmlichen Phishing und nutzen gefälschte Webseiten. Mit einer E-Mail werden potenziellen Opfer dazu verleitet, ihre persönlichen Wallets-Daten einzugeben. Mit diesen Daten können die Hacker dann problemlos auf die Kryptowährungen in diesen Wallets zugreifen.

3. Marktmanipulationen mit Pump- und Dump-Systemen

Bei dieser Betrugsmasche wird eine bestimmte Coins oder ein Token in E-Mails oder über soziale Medien wie Twitter, Facebook oder Telegram als gewinnbringende Anlage gepriesen. Um sich diese Chance nicht entgehen zu lassen, stürzen sich die Händler auf die Coins und der Preis steigt. Nachdem es den Betrügern auf diese Weise gelungen ist, den Preis in die Höhe zu treiben, verkaufen sie ihre Bestände mit Gewinn. Die Folge – innerhalb von Minuten verliert die Anlage an Wert.

4. Gefälschte Apps

Eine andere beliebte Betrugsmasche sind gefälschte Apps, die über Google Play oder im Apple App Store heruntergeladen werden können. 5. Gefälschte Bewertungen von Prominenten Krypto-Betrüger nutzen gelegentlich vermeintliche positive Statements von Prominenten, Geschäftsleuten oder Influencern, um auf sich aufmerksam zu machen. Dabei geht es zum Beispiel darum, unerfahrenen Anlegern Phantom-Kryptowährungen anzudrehen, die gar nicht existieren. Die Betrüger geben dabei durchaus Mühe, entwerfen beeindruckende Webseiten und Hochglanz-Broschüren, in denen prominente Persönlichkeiten wie Elon Musk für sie werben.

6. Giveaway-Betrug

Bei dieser Betrugsmasche wird den Opfern versprochen, dass sie für ihre eingezahlte Kryptowährung das Doppelte oder x-Fache zurückbekommen. Die Mitteilungen sind meist sehr geschickt verpackt und die verwendeten Social Media-Konten sehen sehr echt aus, so dass es ihnen gelingt, bei Ihren Opfern ein Gefühl der Legitimität und der Dringlichkeit hervorzurufen. Die lautstark angepriesene „einmalige“ Gelegenheit lässt viele Menschen alle Vorsicht vergessen, in der Hoffnung auf das schnelle Geld.

7. Erpressungsversuche

Eine weitere Methode der Betrüger ist die Erpressung. In einer E-Mail geben sie vor, Aufzeichnungen von pornografischen Webseiten zu besitzen, die der Nutzer angeblich besucht hat. Um eine Veröffentlichung zu verhindern, soll das Opfer dem Betrüger einen privaten Wallet-Schlüssel aushändigen oder einen Betrag in Kryptowährung anweisen.

8. Betrugsmaschen mit Cloud-Mining

Bei dieser Masche bietet Ihnen ein Unternehmen an, Mining-Hardware von ihm zu mieten. Im Gegenzug sollen Sie an den vermeintlichen Einnahmen beteiligt werden. In der Theorie könnten Sie so nach Kryptowährung schürfen, ohne teure Mining-Hardware kaufen zu müssen. Allerdings stecken hinter vielen Cloud-Mining-Anbietern Betrüger oder das Angebot rechnet sich nicht, so dass Sie am Ende Geld verlieren oder Ihr Verdienst weitaus geringer ausfällt als versprochen.

9. Betrügerische Initial Coin Offerings (ICOs)

Ein Initial Coin Offering (ICO) ist ein Fundraising-Mechanismus, der aufstrebenden Kryptounternehmen die Möglichkeit bietet, sich Kapital von ihren künftigen Nutzern zu besorgen. In der Regel erhalten die Kunden für die Einsendung aktiver Kryptowährungen wie Bitcoin oder einer anderen beliebten Kryptowährung einen Rabatt auf die neuen Krypto-Coins. Auch Betrüger haben ICOs als Chance für sich entdeckt und mit viel Aufwand hochwertige Marketingmaterialien erstellt und angebliche Büros angemietet, um die Investoren zu täuschen.

Ob die 70-jährige Geschädigte auf eine gefälschte Website geleitet wurde oder sie einer anderen Betrugsmasche zum Opfer gefallen ist, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand überwies sie jedoch 5.000 Euro auf zwei ausländische Konten. Da sich die Investition anfänglich auszuzahlen schien, da Gewinne verbucht werden konnten, investierte sie weitere Gelder. Insgesamt entstand ihr ein finanzieller Schaden in Höhe von 50.000 Euro.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wurden sie auch Opfer eines solchen Betrugs?

Dann wenden sie sich an die Polizei. Nutzen Sie hierfür die Onlinewache https://www.polizei.mvnet.de/ oder wenden Sie sich an jede andere Polizeidienststelle.

Quelle:

Presseportal

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Verstörendes Video zeigt nicht die Entfernung eines „Impfwurms“
Kündigung der Wohnung zugunsten Geflüchteter?
Tödliche Schüsse in Hamburg: Verbreitetes Video entstand in Israel
Zitat stammt nicht von Voltaire
Behauptung um angebliche Kindesentführung an Freiburger Tullaschule ist erfunden
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.