Die Behauptung

Metas neues Abo-Modell für Facebook und Instagram bietet eine freiwillige, werbefreie Option, während die Nutzung mit Werbung weiterhin kostenlos bleibt.

Unser Fazit

Das Abo-Modell ist eine zusätzliche Option für Nutzer, die Werbung umgehen möchten, aber keine Voraussetzung für die Nutzung der Plattformen.

Derzeit erhalten immer mehr Nutzer Informationen über das neue Abo-Modell, wir haben HIER bereits darüber berichtet, von Meta für Facebook und Instagram. Trotz einiger Meinungen, die von Erpressung sprechen, gilt: Wer die Plattformen weiterhin mit Werbung nutzen möchte, muss das Abo NICHT abschließen.

MIMIKAMA
Screenshot: Facebook „Triff eine Auswahl zum Thema Werbung“
MIMIKAMA

Im Wortlaut: „Triff eine Auswahl zum Thema Werbung
Aufgrund sich ändernder Gesetze in deiner Region kannst du jetzt auswählen, dass du Meta-Produkte weiterhin kostenfrei nutzen möchtest. In diesem Fall gestattest du uns, deine Informationen zu verwenden, um dir Werbung zu zeigen. Oder du schließt ein Abo ab, um keine Werbung mehr zu sehen .Los geht’s.“

In der aktuellen Diskussion um das neue Abo-Modell von Meta für die Plattformen Facebook und Instagram wird häufig kritisiert, dass das Unternehmen seine Nutzer zur Kasse bittet. Manche Nutzer haben den Eindruck, Meta wolle sie zwingen, das Abo abzuschließen. Tatsächlich ist das Abonnement jedoch völlig freiwillig.

Freiwilligkeit des neuen Abo-Modells

Das von Meta eingeführte Abonnement ist eine freiwillige Option für Nutzer, die ein werbefreies Erlebnis auf Facebook und Instagram wünschen. Die Nutzung dieser Plattformen mit Werbung bleibt weiterhin kostenlos. Dieses Modell wurde eingeführt, um den Nutzern mehr Wahlmöglichkeiten zu bieten und gleichzeitig den steigenden Datenschutzanforderungen in Europa gerecht zu werden. Die Diskussion um eine vermeintliche „Erpressung“ durch Meta entbehrt jeder Grundlage, da kein Nutzer gezwungen wird, das Abo abzuschließen.

Hintergrund der Abo-Einführung

Im November 2023 wird Meta ein kostenpflichtiges Abonnementmodell für die werbefreie Nutzung seiner Plattformen Facebook und Instagram in Europa einführen. Die Initiative ist eine Anpassung an die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und folgt auf eine hohe Geldstrafe gegen das Unternehmen. Die irische Datenschutzbehörde verhängte eine Strafe in Höhe von 390 Millionen Euro gegen Meta, weil das Unternehmen personalisierte Werbung ohne gesetzeskonforme Einwilligung geschaltet hatte. Das Abonnementmodell stellt somit eine strategische Neuausrichtung dar, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen und gleichzeitig den Dienst zu monetarisieren.

Lesen Sie auch >   Medienmündig: Wie Eltern den Medienkonsum ihrer Kinder steuern können

Preisstruktur des Abonnements

Das Abonnement wird unterschiedliche Preise haben, je nachdem, ob es über das Web oder über mobile Anwendungen abgeschlossen wird.

Die webbasierte Version kostet 9,99 Euro pro Monat, während Nutzer von Android- und iOS-Geräten 12,99 Euro zahlen müssen.

Dieser Preisunterschied spiegelt die Gebühren wider, die von den App-Stores erhoben und direkt an die Nutzer weitergegeben werden. Ab März 2024 wird für jeden weiteren Account, der mit dem Hauptaccount verknüpft ist, eine zusätzliche Gebühr fällig.

Reaktion auf EU-Datenschutzregulierungen

Die Entscheidung von Meta für ein Abonnementmodell ist eine Antwort auf die sich ständig ändernden Datenschutzbestimmungen in Europa. Das Unternehmen bekräftigt seinen Glauben an ein werbefinanziertes Internet, bietet aber mit dem Abonnement eine Alternative für Nutzer, die keine personalisierte Werbung wünschen. Das Abo-Modell ist eine Möglichkeit für Meta, die Anforderungen der EU-Regulierung zu erfüllen und gleichzeitig den Nutzern die Wahl zu lassen.

Auswirkungen auf Nutzer

Für Nutzer, die kein Abonnement abschließen, ändert sich nichts: Sie können Facebook und Instagram weiterhin kostenlos mit Werbung nutzen. Das Abo-Modell ist für Nutzer ab 18 Jahren verfügbar und soll eine Option für diejenigen bieten, die ein werbefreies Erlebnis bevorzugen. Meta plant außerdem, weiterhin „nützliche und verantwortungsvolle“ Werbeerlebnisse für jüngere Nutzer zu entwickeln.

Fazit:

Das Abo-Modell von Meta für eine werbefreie Nutzung von Facebook und Instagram spiegelt die Bemühungen des Unternehmens wider, die Privatsphäre der Nutzer zu schützen und gleichzeitig die Anforderungen der europäischen Datenschutzgesetzgebung zu erfüllen. Durch das Angebot einer kostenpflichtigen, werbefreien Option geht Meta auf die Bedenken von Nutzern und Regulierungsbehörden ein, ohne das grundlegende werbefinanzierte Geschäftsmodell aufzugeben.

Lesen Sie auch >   Erfundene Verbote rund um die 15-Minuten-Stadt

Quelle: Meta

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)