Die E-Mail klingelt im Postfach und viele stutzen: „Änderungen unserer Nutzungsbedingungen“ – klingt das nicht nach einem Trick? Doch während die Welt der Online-Betrügereien immer größer wird, stellt sich heraus, dass diese Nachricht echt ist. Ab Ende September 2023 gibt Microsoft seinem Servicevertrag ein neues Gesicht. Und wie bei jedem Facelifting lohnt es sich, genauer hinzuschauen.

Kein Fake: Microsofts E-Mail mit 'Der Servicevertrag ist jetzt übersichtlicher gestaltet'"
Kein Fake: Microsofts E-Mail mit ‚Der Servicevertrag ist jetzt übersichtlicher gestaltet'“

Für alle, die es nicht wissen: Der Microsoft-Dienstvertrag legt die Nutzungsbedingungen für die Online-Produkte und -Dienste von Microsoft für Heimanwender fest. Dazu gehören auch Bestimmungen, die Microsoft das Recht einräumen, Konten bei Verstößen gegen die Unternehmensrichtlinien zu sperren.

Was hat sich geändert und warum sollte uns das interessieren? Wir haben uns den Vertrag angeschaut!

Auf den ersten Blick erscheinen die Änderungen marginal. Ein paar Änderungen bei OneDrive, Microsoft Rewards, eine Anpassung des Verhaltenskodex im Umgang mit künstlicher Intelligenz. Aber gerade in der Digitalisierung, wo ein Klick den Unterschied zwischen Schutz und Risiko ausmachen kann, ist es wichtig, das Kleingedruckte zu verstehen.

Die FAQ-Seite (https://www.microsoft.com/de-de/servicesagreement/upcoming-faq ), auf die in der E-Mail verwiesen wird, ist leider nicht sehr ergiebig. Aber sie macht eines klar: Wer nach dem 30. September 2023 Microsoft-Produkte nutzt, akzeptiert automatisch die Änderungen.

Der Servicevertrag selbst?

Ein wahres Mammutwerk (https://www.microsoft.com/de-de/servicesagreement/upcoming.aspx ) – sowohl was die Länge als auch die winzige Schriftgröße betrifft. Besonders auffällig ist der umfangreiche Abschnitt über KI-Dienste. Hier einige der wichtigsten Abschnitte:

  • KI-Dienste: Sie umfassen alle von Microsoft gekennzeichneten Dienste, die künstliche Intelligenz nutzen oder darauf basieren.
  • Zurückentwickeln (Reverse Engineering): Das Erkunden der grundlegenden Bestandteile von KI-Modellen oder -Algorithmen ist tabu.
  • Datenextraktion: Das Nutzen von Methoden wie Web-Scraping zur Datenentnahme aus KI-Diensten ist verboten, es sei denn, es wird ausdrücklich erlaubt.
  • Datenbeschränkung: KI-Dienste oder die daraus gewonnenen Daten dürfen nicht verwendet werden, um andere KI-Systeme zu entwickeln oder zu optimieren.
  • Verwendung Ihrer Inhalte: Microsoft behält sich das Recht vor, Nutzereingaben und -ausgaben innerhalb der KI-Dienste zu überwachen, um Missbrauch zu verhindern.
  • Dritte: Nutzer tragen die alleinige Verantwortung für Reaktionen auf Ansprüche Dritter in Zusammenhang mit ihrer Nutzung der KI-Dienste.
Lesen Sie auch >   Falsches ‘Simpsons’-Sharepic nach Attentatsversuch auf Trump aufgetaucht

Werfen Sie wirklich einen Blick in Microsofts Kleingedrucktes. Es ist essenziell zu wissen, was man akzeptiert, wenn man sich in die digitale Welt Microsofts begibt.

KI-Dienste: Die digitale Zukunft ist da

Microsoft integriert KI-Dienste in verschiedene Bereiche des Servicevertrags. Klingt futuristisch, oder? Aber diese Integration bedeutet, dass wir, die Nutzerinnen und Nutzer, uns auf einem Terrain bewegen, auf dem ein falscher Schritt – wie der Versuch, KI-Dienste zu überlisten – Konsequenzen haben kann. Das muss nichts Schlechtes sein, solange man weiß, wohin man tritt.

Ein neuer Abschnitt, der Aufmerksamkeit erregen könnte. Microsoft behält sich das Recht vor, den Zugang zum Microsoft-Konto ganz oder teilweise einzuschränken. Doch hier tauchen Fragen auf: Was passiert bei Unstimmigkeiten? Welche Möglichkeiten hat der Nutzer, sich dagegen zu wehren? Klare Antworten bleiben aus, was für einige Nutzer ein Dorn im Auge sein dürfte.

Neues Gewand, gleiche Struktur?

Aus „OneDrive“ wird „Microsoft-Speicher“. Ein neuer Name, aber bringt er auch neue Funktionen? Unter http://Outlook.com ist nun offiziell, was viele bereits wissen: Wenn der Speicher voll ist, gibt es keine neuen E-Mails mehr. Es sind diese kleinen Änderungen, die darauf hindeuten, dass Microsoft seine Nutzer informieren möchte, auch wenn einige dieser Informationen bereits bekannt sind.

Was steckt dahinter? Diese Frage beschäftigt uns alle: Warum diese Änderungen? Unternehmen verändern sich ständig, und mit dem Aufkommen neuer Technologien müssen auch die Regeln angepasst werden. Künstliche Intelligenz ist nicht mehr nur ein Schlagwort, sondern Teil unseres Alltags geworden. Microsoft hat dies erkannt und möchte, dass seine Nutzer dies auch tun.

Schlussfolgerungen: Einblick und Ausblick

Microsofts Änderungen sind mehr als nur eine Überarbeitung. Sie sind ein Spiegelbild unserer Zeit, in der Technologie und Künstliche Intelligenz zunehmend unseren Alltag bestimmen. Es ist eine Einladung, aufmerksam zu bleiben und sich zu informieren. Für manche mag es nur eine weitere E-Mail im Postfach sein, aber für informierte Nutzer ist es ein Zeichen dafür, dass die Zukunft schon längst begonnen hat.

MIMIKAMA
Workshops und Vorträge von Mimikama bieten nicht nur ein Feuerwerk an Impulsen, sondern auch einen echten Mehrwert zum Thema Medienkompetenz und Medienbildung.

Mimikama.education kann durch gezielte Vorträge und Workshops Medienkompetenz vermitteln. Dabei können verschiedene Zielgruppen wie Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern erreicht und sensibilisiert werden.

Wie funktionieren Suchmaschinen? Wie kann ich Bilder suchen lassen? Diese Techniken sind besonders hilfreich, um Fakes, Hoaxes oder gefährliche Falschmeldungen zu entlarven.

NEU! Geoguessing-Workshops bei Mimikama! Verwandeln Sie die Wahrheitssuche in ein packendes Abenteuer mit unserem Geoguessing-Workshop!

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Spannender Faktencheck: Dihydrogenmonoxid ist nur Wasser! Chemtrails-Mythos durchbricht die Wolken

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)