Auf Facebook gibt es einige Privatsphäre-Einstellungen, die Sie regelmäßig überprüfen und anpassen sollten:

„Ich wurde gehackt“ – Oder: Jetzt die Kontosicherheit erhöhen

Ein sicheres Passwort ist ein wichtiger Schritt, um das eigene Konto zu schützen. Mit einer Zweistufigen Authentifizierung gehen Sie aber auf Nummer sicher. Kontrollieren Sie außerdem, auf welchen Geräten Sie eingeloggt sind, und melden Sie unbekannte oder ungenutzte Geräte ab.

Kontrollieren Sie auch, ob Apps oder Websites auf Ihre Profilinformationen zugreifen dürfen. Möglicherweise haben Sie Ihr Konto einmal mit einer App oder einem Spiel verknüpft. Diese dürfen dann in Ihrem Namen posten. Deaktivieren Sie den Zugriff von Dritten auf Ihre Daten daher besser ganz.

Lesen Sie auch >   Fehlinterpretation einer Umfrage: 72 % der Ukrainer für Diplomatie plus Militärschläge

Melden, Blockieren und Löschen

Was tun, wenn Sie auf Facebook belästigt werden, verbotene Inhalte oder Fake-News sehen? Melden Sie Personen und Inhalte an Facebook. Wenn es sich um ein Hass-Posting handelt, geben Sie im Meldeformular „Beitrag als rechtswidrig gemäß KoPl-G melden“ an. Diese Meldungen muss Facebook dann prüfen und bei Bedarf löschen! Sexuelle Missbrauchsdarstellungen oder nationalsozialistische Wiederbetätigung melden Sie am besten anonym an die Stopline.

Keine Lust mehr auf Facebook?

Sie können Ihr Konto vorübergehend deaktivieren oder ganz löschen.

Hier geht es zur Schritt-für-Schritt-Anleitung für Facebook!

Schützen Sie Ihre Privatsphäre nicht nur auf Facebook. Nutzen Sie auch unsere anderen Schritt-für-Schritt-Anleitungen und überprüfen Sie Ihre Einstellungen auf WhatsApp, Instagram, Google und Co. 

Lesen Sie auch:
Bill Gates hat Computerviren nicht erfunden, um Antivirus-Software verkaufen zu können!
SCAM auf Twitter mit KI-Bild zu Erdbebenkatastrophe
COVID-19-Impfstoffe verursachen kein AIDS!
Darf die Bundesregierung Impfstoffe einsetzen, die sich selbst übertragen?
Rettungshund: Foto stammt nicht von Erdbeben in der Türkei

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)