Aktuelles

Falsche Schreiben von einer Inkasso Hauptzentrale Köln

Derzeit versendet eine Inkasso Hauptzentrale Köln Mahnungen an VerbraucherInnen. Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern rät dazu, die Schreiben zu ignorieren und nicht zu zahlen!

Ralf Nowotny, 25. September 2022

Schreiben mit betrügerischer Absicht

Einige Verbraucher:innen erhalten Post von der Inkasso Hauptzentrale Köln. In dem Schreiben wird den Angeschriebenen suggeriert, sie hätten eine Rechnung nicht beglichen.

Die Verbraucher:innen sollen innerhalb von 7 Tagen den Betrag in Höhe von 3.800 Euro auf ein ausländisches Konto (Niederlande) an BALOGH UNTERNATIONAL überweisen. Bei Nichtzahlung wird mit einer Vorpfändung bei der Bank gedroht.

Die Verbraucherzentrale rät:

  • Lassen Sie sich nicht verunsichern und bedrohen! 
  • Zahlen Sie nicht!
  • Reagieren Sie nicht auf das Schreiben!

Quelle: Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern

Auch interessant:

Der BDIU warnt vor Mahn-Schreiben einer „Grada GmbH“. Aktuell melden sich viele Verbraucherinnen und Verbraucher bei dem Branchenverband, die Briefe dieser Absenderin wegen eines angeblichen „Inkassoverfahrens“ erhalten haben.
Betrugsmasche „Fake-Inkasso“: Wie man auf falsche Mahnschreiben reagiert


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama