Millionen Menschen flirten über Online-Dating-Apps. Durch die Corona-Pandemie sogar noch mehr. Allein Tinder verzeichnet inzwischen monatlich 75 Millionen aktive Nutzerinnen und Nutzer (Quelle: businessofapps.com).

Dating-Apps versprechen Sicherheit. Doch für manche verwandelt sich das Date in einen Albtraum. Dabei geht’s nicht um Betrug wie beim Tinder Swindler – viel schlimmer: In den USA und Großbritannien häufen sich Meldungen über Fälle sexualisierter Übergriffe nach einem Match, sogenannte Date Rapes.

Unsere Recherchen zeigen jetzt: auch Beratungsstellen in Deutschland warnen mittlerweile vermehrt vor Date Rapes bei Dates, die über Dating-Apps verabredet wurden. Betroffene kritisieren das zögerliche Vorgehen der Dating-App-Anbieter, solche Übergriffe zu verhindern und Opfern zu helfen.

Wir wollen wissen: Wie groß ist die Gefahr wirklich? Wie schützen uns Dating-Apps wie Tinder, Bumble und Co. vor sexuellen Übergriffen?
Wir sprechen mit Betroffenen, mit Expertinnen und Experten und wir konfrontieren Dating-App-Anbieter.

Bist du selbst Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden?
Das “Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen” bietet bundesweit Hilfe: 08000 116 016: Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
Bei “Frauen gegen Gewalt” findest du Beratungsstellen in deiner Nähe: Frauen gegen Gewalt
Die “Bundesfach- und Koordinierungsstelle Männergewaltschutz” bietet eine Übersicht über verschiedene Hilfsangebote für männliche Betroffene: Männergewaltschutz
Der “Weiße Ring” bietet umfassende Hilfe für Betroffene von Gewalt: Weißer Ring e.V.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

https://youtu.be/keyofODNbiQ

Quelle: VOLLBILD / Autorinnen: Sonja Peteranderl, Julia Jaroschewski

Passend dazu: Tinder: It’s a match! Traum oder Alptraum?

Lesen Sie auch >   EU-Kommission ermittelt gegen Musks X: Hohe Strafe möglich

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)