Manchmal sind es die kleinen Dinge, die unseren Gaumen erfreuen. Ein besonders auffälliges Beispiel sind die winzigen schwarzen Punkte, die sich in unserem Lieblings-Vanilleeis verstecken. Doch was genau sind diese Punkte und was sagen sie über die Qualität des Eises aus?

BehauptungenFaktencheck
Bei den schwarzen Punkten im Vanilleeis handelt es sich um echte Vanille.Die schwarzen Punkte können aus unterschiedlichen Teilen der Vanilleschote stammen, einschließlich des nahezu geschmacklosen äußeren Teils der Schote. Der genaue Ursprung kann durch die Zutatenliste ermittelt werden.
Die schwarzen Punkten deutet auf eine hohe Qualität des Eises hin.Schwarze Punkte sind kein definitiver Indikator für die Qualität des Eises. Sie können auf echte Vanille hinweisen, können aber auch einfach ein optischer Trick sein, um das Produkt hochwertiger erscheinen zu lassen.
Wenn „gemahlene Vanilleschoten“, „natürliches Vanillearoma“ oder „Vanilleextrakt“ auf der Zutatenliste stehen, ist echte Vanille enthalten.Dies ist zutreffend. Diese Bezeichnungen auf der Zutatenliste deuten darauf hin, dass echte Vanille im Produkt enthalten ist.
Wenn „Vanillearoma“ oder „Aroma“ auf der Zutatenliste steht, kann es sich um chemisch hergestellte Aromen handeln.Dies ist zutreffend. „Vanillearoma“ oder „Aroma“ können auf synthetische oder chemisch hergestellte Aromen hinweisen.

Die Magie der schwarzen Punkte

Die schwarzen Punkte im beliebten Vanilleeis stammen oft von der Vanilleschote. Wer an Vanille denkt, stellt sich wahrscheinlich diese kleinen schwarzen Samen vor, die in eine flüssige, klebrige Substanz eingebettet sind. Und in der Tat: Wenn Sie ein Eisprodukt mit diesen kleinen Punkten sehen, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass echte Vanille verwendet wurde.

Lesen Sie die Zutatenliste

Doch nicht nur auf die schwarzen Pünktchen sollte man achten: Auch die Zutatenliste des Eises sollte genau studiert werden. Dazu rät Nora Röder, Leiterin des Fachbereichs Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern: Denn die schwarzen Punkte in vanillehaltigen Produkten können von verschiedenen Teilen der Vanilleschote stammen. Darüber gibt die Zutatenliste Auskunft.

Lesen Sie auch >   Russische Lügenkampagne: Gefälschter Moschee-Anschlag soll Muslime gegen Ukrainer aufhetzen

Die Zutatenliste gibt also Auskunft darüber, ob es sich um echte Vanille oder um ein Aroma handelt. Bezeichnungen wie „gemahlene Vanilleschoten“, „natürliches Vanillearoma“ oder „Vanilleextrakt“ weisen auf echte Vanille hin. Wird jedoch nur „Vanillearoma“ oder „Aroma“ angegeben, können diese Aromen auch chemisch hergestellt worden sein.

Qualität versus Optik

Aber auch wenn echte Vanille enthalten ist, bedeutet das noch lange nicht, dass das Eis einen hohen Vanillegehalt hat. „Schwarze Punkte im Vanilleeis sind keine Garantie dafür, dass das Eis hochwertiges Vanillemark enthält. Es kann sich auch um die fein gemahlene Hülle der Vanilleschote handeln. Diese ist praktisch geschmacksneutral. Dadurch sieht das Eis zwar hochwertiger aus, aber der Geschmack wird oft durch Aromastoffe bestimmt“, warnt Röder.

Schwarze Punkte in Vanilleeis können daher nur eine optische Aufwertung sein, die den Anschein eines hochwertigen Speiseeises erweckt, ohne tatsächlich zur geschmacklichen Qualität beizutragen. In solchen Fällen können zusätzliche Aromen verwendet werden, um das erwartete Vanillearoma zu erzielen.

Fazit: Bei Vanilleeis können schwarze Punkte sowohl ein Qualitätsmerkmal als auch eine optische Täuschung sein. Am wichtigsten ist es, die Zutatenliste genau zu lesen, um sicherzustellen, dass es sich um echte Vanille und nicht nur um Vanillearoma handelt. Und denken Sie daran: Auch wenn die kleinen schwarzen Punkte kein eindeutiger Qualitätsbeweis sind.

Lesen Sie auch: Gletscher, Römerwege und Klimawandel

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)