Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat eine Reihe von Empfehlungen zur KI-Regulierung veröffentlicht, um Verbraucher vor den Risiken von KI zu schützen und eine unabhängige Risikobewertung zu fördern. Dies geschieht rechtzeitig zur Schlussphase der Trilogverhandlungen über den Artificial Intelligence Act (AI Act) in Brüssel.

KI-Regulierung: Schutz vor Manipulation und Ausnutzung

Der vzbv fordert, dass der AI Act die Verbraucher gesetzlich vor Manipulation und Ausnutzung persönlicher Schwächen durch KI schützt. Es ist wichtig, dass KI-Systeme keine unfairen Taktiken anwenden, um Verbraucher zu beeinflussen oder auszunutzen. Der Verband plädiert dafür, dass der AI Act starken Schutzrechte für die Verbraucher vorsieht, um sicherzustellen, dass diese in ihrer Interaktion mit KI-Systemen angemessen geschützt sind. Zudem sollte der AI Act die Risiken von KI-Systemen transparent machen, damit Verbraucher eine fundierte Entscheidung treffen können.

Einbeziehung unabhängiger Experten

Der vzbv betont die Bedeutung einer unabhängigen Risikobewertung von hochriskanten KI-Systemen. Dadurch wird gewährleistet, dass die Risiken angemessen bewertet und potenzielle Gefahren für die Verbraucher erkannt werden.

Recht auf Erklärung, Schließung von Regelungslücken

Eine wichtige Forderung des vzbv ist das Recht der Verbraucher auf eine Erklärung von KI-basierten Entscheidungen. Dies gilt insbesondere für hochriskante KI-Systeme, beispielsweise im Bereich der Versicherungen.

Der vzbv fordert außerdem, Regelungslücken beim Verbot von KI-getriebener Manipulation von Verbrauchern und der Ausnutzung persönlicher Schwächen zu schließen. Es ist wichtig, dass Verbraucher vor solchen unlauteren Praktiken geschützt werden. Darüber hinaus sollte der AI Act in die europäische Verbandsklage-Richtlinie aufgenommen werden, um eine kollektive Rechtsdurchsetzung zu ermöglichen. Dadurch könnten Verbraucherverbände im Namen der betroffenen Verbraucher rechtliche Schritte einleiten und deren Interessen effektiv vertreten.

Lesen Sie auch >   EU-Kommission ermittelt gegen Musks X: Hohe Strafe möglich

Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage fühlen sich viele Verbraucher gut informiert über KI und ihre Funktionsweise. Dies unterstreicht die Bedeutung eines umfassenden Verbraucherschutzes und einer klaren Regulierung von KI-Systemen. Der vzbv setzt sich entschlossen dafür ein, dass Verbraucher vor den Gefahren von KI geschützt werden und ihre Rechte gestärkt werden.

Quelle:

Pressetext, Verbraucherzentrale Bunedsverband – „Recommendations to improve the AI Act | 07. Juli 2023“

Das könnte auch interessieren:
Gefälschte E-Mail über EU-Förderung in Höhe von 850.000 Euro
Kontextverlust, der unsichtbare Feind!
Soziale Unruhen: EU-Digitalkommissar droht Social Media mit Sperre

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)