Eine neue Masche: Da taucht jemand uneingeladen in einer WhatsApp-Gruppe auf, postet einen Link zu einer unseriösen Bitcoin-Plattform, verschwindet wieder aus der Gruppe.

Wenn es um das Verbreiten von Bitcoin-Spam geht, scheuen die Betreiber auch nicht davor zurück, unsaubere Methoden zu verwenden. Aktuell verschaffen sich die Betreiber Zugang zu WhatsApp-Gruppen, um dort Werbung für ihre Plattform zu hinterlassen.

Wie kommen die Bitcoin-Plattformbetreiber in die Gruppen?

Um in eine WhatsApp-Gruppe zu gelangen, benötigt man normalerweise einen Einladungslink eines Administrators. Der Link beginnt mit https://chat.whatsapp.com/, gefolgt von einer Buchstaben- und Zahlenfolge.

Die Betreiber scheinen nun mittels eines Zufallsgenerators diese Links zu generieren, um den Spam in den Gruppen zu verteilen.

Bitcoin-Spam in einer WhatsApp-Gruppe
Bitcoin-Spam in einer WhatsApp-Gruppe

Merkwürdig auch:
Normalerweise sieht man, welcher Teilnehmer eine Nummer manuell hinzufügt, doch in dem aktuellen Fall verließ der Bitcoin-Spammer die Gruppe sofort wieder, konnte wieder reinspringen und hinterließ noch einen Link.

Jener Link führt dann auf eine der uns bereits bekannten Bitcoin-Handelsplattformen, mit denen man nur scheinbar riesige Gewinne erzielen kann. Auch scheinen dort viele Kunden auszusagen, wieviel Geld sie schon damit verdient hätten.

Keine Überraschung Eine unseriöse Bitcoin-Plattofrm
Keine Überraschung Eine unseriöse Bitcoin-Plattofrm

Da lohnt es sich doch, den winzig, winzig, winzig kleinen Hinweis ganz unten auf der Seite zu lesen, den man selbst am PC nur mit Lupe oder ranzoomen lesen kann:

„Any persons, information, characters and events shown on the Website are fictitious. Any resemblance to real events or people is a coincidence.“

Auf Deutsch: „Alle auf der Website dargestellten Personen, Informationen, Charaktere und Ereignisse sind fiktiv. Jede Ähnlichkeit mit echten Ereignissen oder Menschen ist Zufall“.

Oder die Kurzversion: „Hallo, hier werdet ihr über den Tisch gezogen!“

Lesen Sie auch >   Kreml und KI: Wie Russland Wikipedia und die Geschichte umschreibt

Wir können nur raten, diese Links nicht anzuklicken und die Nummern zu blockieren!

Artikelbild: Screenshot WhatsApp, Von Sensvector / Shutterstock.com
Artikel in dem Zusammenhang:
Mal als Geheimtipp der Prominenz oder als außergewöhnlich lukratives Anlagegeschäft beworben – immer mehr Online-Handelsplattformen locken Anleger mit hohen und sicheren Gewinnchancen. Viele Angebote erweisen sich jedoch als betrügerisch.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)