Amazon verpasst US-Mitarbeitern Maulkorb

Geplante App sperrt automatisch Wörter wie „Gehaltserhöhung“, „ungerecht“ oder „Sklavenarbeit“

Autor: Tom Wannenmacher

Lieber Leser, liebe Leserin, Mimikama ist dein Kompass in der Informationsflut. Aber um den Kurs zu halten, brauchen wir dich. Jeder Beitrag, ob groß oder klein, bringt uns näher an eine Welt der verlässlichen Informationen. Stell dir vor, du könntest einen Unterschied machen, und das kannst du! Unterstütze uns jetzt via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe lässt uns weiterhin Fakten liefern, auf die du zählen kannst. Mach mit uns den ersten Schritt in eine vertrauenswürdigere Informationszukunft. ❤️ Dank dir kann es sein.

Amazon
Amazon

Amazon plant laut Whistleblowern eine firmeninterne Chat-App, in der Begriffe wie „Toilette“ oder „Gewerkschaft“ blockiert werden sollen.

Kommunikation in der Amazon-Belegschaft gerne per App, aber dann bitte ohne die englischsprachigen Wörter „Gewerkschaft“, „Gehaltserhöhung“, „ungerecht“ oder auch „Sklavenarbeit“. Wie das Investigativportal „The Intercept“ unter Berufung auf interne Dokumente des E-Commerce-Giganten berichtet, sollen die Begriffe in einer noch für April in den USA geplanten Social-Media-App, eine Art internes Belegschaftsnetzwerk, automatisch gesperrt werden.

Sterne und Abzeichen

Entwickelt wird die Anwendung, damit sich Mitarbeiter des in Seattle ansässigen Unternehmens sogenannte „Shout-outs“ geben können, um auf diesem Wege gute Arbeitsleistung von Kollegen anzuerkennen und zu loben. Dem Bericht zufolge steht im Zentrum des noch zu launchenden sozialen Netzwerks ein „spielerisches Belohnungssystem“. Bei viel Lob zur jeweiligen Arbeitsleistung, die den „Geschäftswert“ des Konzerns erhöht, gibt es dann virtuelle Sterne und sogar Abzeichen für die Mitarbeiter.

Die Pläne kommen jetzt zur Umsetzung, nachdem laut dem Bericht Top-Manager von Amazon bereits im November vergangenen Jahres bei einer internen Besprechung ein solches Konzept als sinnvoll erachtet haben. In diesem Zusammenhang wird von „The Intercept“ insbesondere der globale Chef für das Konsumgütergeschäft von Amazon, Dave Clark, zitiert. Letztlich wolle man dadurch die hohe Fluktuation an Mitarbeitern im Unternehmen senken. Dies hätte nicht nur positive Effekte in Bezug auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter, sondern steigere auch deren Produktivität.

Laut „Futurezone“ verteidigt sich Amazon

Futurezone schreibt noch zusätzlich auf seiner Webseite: „Gegenüber The Verge weicht Amazon Fragen nach seinem ethisch bedenklichen Vorgehen aus:
„Unsere Teams denken immer über neue Wege nach, um den Mitarbeitern zu helfen, sich miteinander zu engagieren“, sagt Amazon-Sprecherin Barbara Agrait gegenüber dem Magazin. „Dieses spezielle Programm ist noch nicht genehmigt worden und kann sich erheblich ändern oder sogar nie starten. Sollte es irgendwann starten, sei nicht geplant, dass viele der Wörter, die Sie nennen, geprüft werden“, so die Pressesprecherin weiter.

Quellen: pte, The Intercept, The Verge, Futurezone


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Ihnen liegt es am Herzen, das Internet zu einem Ort der Wahrheit und Sicherheit zu machen? Fühlen Sie sich überwältigt von der Flut an Fehlinformationen? Mimikama steht für Vertrauen und Integrität im digitalen Raum. Gemeinsam können wir für ein transparentes und sicheres Netz sorgen. Schließen Sie sich uns an und unterstützen Sie Mimikama!. Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama