Der Wolf im Schafspelz. Oder besser: Der Hacker im AWS-Bucket. Wie die Sicherheitsexperten von Check Point Research herausgefunden haben, nutzen Cyberkriminelle den renommierten Cloud-Dienst AWS für verblüffend authentische Phishing-Attacken.

Phishing 2.0: Vom einfachen Klick zur perfektionierten Täuschung

Es gab eine Zeit, da beschränkte sich Phishing auf einfache „Gib mir deine Daten“-Nachrichten. Heute gehen die Angreifer raffinierter vor. Eine E-Mail flattert ins Postfach. Sie sieht echt aus – ein Antrag auf Passwortzurücksetzung, vielleicht von Microsoft oder einem anderen bekannten Dienstleister. Wer darauf klickt, wird auf eine Website weitergeleitet, die auf den ersten Blick keine roten Flaggen hisst. Der Grund? Der Server dahinter ist ein echter AWS S3 Bucket.

Technische Raffinesse, vertraute Umgebung, das sind typische Merkmale! Die Einbindung der E-Mail-Adresse des Nutzers in die URL vermittelt ein Gefühl von Authentizität und Individualität. Es scheint, als wäre man bereits registriert oder zumindest als wüsste der Dienst genau, wer man ist. Und die Gefahr? Gerade dieses Gefühl der Vertrautheit führt dazu, dass viele die letzte kritische Prüfung überspringen und bereitwillig ihre Passwortinformationen preisgeben.

Der Wolf enttarnt: So schützt du dich

Doch der Schutz vor solchen raffinierten Angriffen ist kein Hexenwerk.

  • Blick auf den Absender: Selbst wenn der Link zu einem legitimen AWS-Bucket führt, könnte die Absenderadresse der entscheidende Hinweis sein.
  • Nicht voreilig klicken: Eine Sekunde des Zögerns kann den Unterschied zwischen Sicherheit und Datenleck bedeuten.
  • IT-Sicherheitslösungen nutzen: Check Point Research empfiehlt, auf KI-gestützte Lösungen zurückzugreifen. Diese Werkzeuge scannen nach ungewöhnlichen Aktivitäten und filtern potenziell gefährliche E-Mails heraus.
  • Große Gefahr, einfache Abwehr
  • Während es offensichtlich erscheint, dass solche Phishing-Versuche ein gewisses Maß an technischem Know-how erfordern, liegt die wahre Gefahr in ihrer Fähigkeit, in unserer täglichen Routine zu verschwinden. Durch das Hinzufügen weiterer Sicherheitsschichten – seien es KI-Lösungen oder einfach ein wachsames Auge – können diese Versuche jedoch leicht vereitelt werden.
Lesen Sie auch >   Fehlinterpretation einer Umfrage: 72 % der Ukrainer für Diplomatie plus Militärschläge

Große Gefahr, einfache Abwehr

Während es offensichtlich erscheint, dass solche Phishing-Versuche eine gewisse technische Expertise benötigen, liegt die wahre Gefahr in ihrer Fähigkeit, inmitten unserer täglichen Routine zu verschwinden. Durch das Hinzufügen von weiteren Sicherheitsschichten – seien es KI-Lösungen oder einfach ein wachsames Auge – können diese Versuche jedoch leicht vereitelt werden.

Fazit

Die Zeiten, in denen Phishing einfache „Sie haben im Lotto gewonnen!“-E-Mails waren, sind längst vorbei. Der AWS-Bucket-Angriff ist ein Beweis für die kontinuierliche Evolution von Cyberbedrohungen. Doch mit dem richtigen Wissen, einer Prise Skepsis und den empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen sind wir gut gerüstet, um uns vor diesen Wölfen im digitalen Schafspelz zu schützen. So bleibt der Cloud-Service AWS das, was er sein sollte: Ein nützliches Tool, nicht ein trojanisches Pferd.

MIMIKAMA
Workshops und Vorträge von Mimikama bieten nicht nur ein Feuerwerk an Impulsen, sondern auch einen echten Mehrwert zum Thema Medienkompetenz und Medienbildung.

Mimikama.education kann durch gezielte Vorträge und Workshops Medienkompetenz vermitteln. Dabei können verschiedene Zielgruppen wie Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern erreicht und sensibilisiert werden.

Wie funktionieren Suchmaschinen? Wie kann ich Bilder suchen lassen? Diese Techniken sind besonders hilfreich, um Fakes, Hoaxes oder gefährliche Falschmeldungen zu entlarven.

NEU! Geoguessing-Workshops bei Mimikama! Verwandeln Sie die Wahrheitssuche in ein packendes Abenteuer mit unserem Geoguessing-Workshop!

Ein wichtiges Thema: Stimmt es, dass Deutschland bei der Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen hinterherhinkt?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)