Neue Handy-App schlägt beim Torkeln Alarm

Kathrin Helmreich,

Neue Handy-App schlägt beim Torkeln Alarm
Neue Handy-App schlägt beim Torkeln Alarm

Algorithmus nutzt Neigungssensoren, um leichtes Schwanken beim Gehen festzustellen

Forscher der der University of Pittsburgh haben eine App entwickelt, die davor warnt, wenn der User so viel getrunken hat, dass nicht mehr gefahren werden darf oder ein gewalttätiger Zustand droht.

Das gelingt ohne Zusatzgeräte, einfach mit der App und den Sensoren im Handy. Diese analysieren den Gang des Nutzers und registrieren die Beschleunigung beim Gehen. Wer zu intensiv schwankt, bekommt eine Warnung in Bezug auf Trunkenheit.

Trefferquote bei 90 Prozent

In etwa 90 Prozent der Fälle konnten die Forscher anhand von Änderungen des Gangs feststellen, wann die Atemalkoholkonzentration der Teilnehmer 0,8 Promille überschritt, die gesetzliche Obergrenze für das Fahren in den USA.

„Unsere kontrollierte Laborstudie zeigt, dass unsere Telefone nützlich sein können, um Funktionsstörungen im Zusammenhang mit Alkohol zu identifizieren“,

sagt Studienleiter Brian Suffoletto. Für die Untersuchung haben Suffoletto und sein Team 22 Probanden im Alter zwischen 21 und 43 Jahren ausgewählt.

Die Probanden erhielten ein Mixgetränk mit so viel Wodka, dass es für eine Atemalkoholkonzentration von bis zu zwei Promille reichte. Die Freiwilligen hatten eine Stunde Zeit, um ihre Drinks zu sich zu nehmen. Dann kam die Analyse. Sieben Stunden lang wurde alle 60 Minuten der Alkoholgehalt mit einem normalen Messgerät ermittelt.

[mk_ad]

Jedes Mal mussten die Probanden eine Gehaufgabe erfüllen – zehn Schritte vorwärts gehen, sich umdrehen und zum Ausgangspunkt zurückkehren. Das Smartphone war jeweils am Po mit einem elastischen Gürtel befestigt. Es zeigte sich, dass der gemessene Alkoholgehalt mit der Analyse der Bewegungen ziemlich genau übereinstimmte.

Handy-Befestigung unbefriedigend

Suffolettos Team arbeitet jetzt daran, die Daten so zu analysieren, dass sie auch bei normaler Handhabung eines Handys aussagekräftig werden.

„Ich stelle mir vor, dass in absehbarer Zeit Menschen, die in Gesellschaft Alkohol konsumieren, alarmiert werden, wenn ein bestimmter Level überschritten wird“,

so der Forscher.

„So können sie vor Risiken wie Autofahren unter Alkoholeinfluss, Gewalttätigkeit und ungeschütztem Sex bewahrt werden.“

Das könnte dich auch interessieren: WhatsApp greift Daten von deinem Handy ab

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von Kues


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama