Ein Video geht viral, die Gemüter kochen hoch: 100 Mieter in NRW sollen ihre Wohnung verlieren, damit Flüchtlinge einziehen können. Ein schwerer Vorwurf, der zu heftigen Diskussionen führt. Doch hält er einer Überprüfung stand – was ist dran an dieser Kündigung?

Der Tiktok-Clip: Ein Blick auf die Fakten

Ein populäres Medium, ein polarisierendes Thema. Auf Tiktok wird in einem Video behauptet, dass in Nordrhein-Westfalen 100 Mietern die Wohnung gekündigt wurde. Das Ziel? Ein Wohnblock, der bald das neue Zuhause von Flüchtlingen aus der Ukraine werden soll. Doch wie viel Wahrheit steckt dahinter?

Mythen um Migration: Die vermeintliche Kündigung in NRW
Mythen um Migration: Die vermeintliche Kündigung in NRW

Die Düsseldorfer Rethelstraße im Fokus: Das Video verortet den Kündigungsskandal“ in der Düsseldorfer Rethelstraße. Eine belebte Straße, in der sich Wohnungen, Geschäfte und sogar ein Bestattungsunternehmen befinden. Doch trotz der viralen Bekanntheit des Clips gibt es keine konkreten Beweise oder Berichte über Kündigungen oder Pläne zur Unterbringung von Flüchtlingen in diesem Gebiet. Düsseldorf, das pulsierende Herz von NRW, dementiert die Geschichte.

Meinungsführer beziehen Stellung

Nicht nur die Stadt bezieht Stellung. Wichtige Stimmen wie das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration sowie der Deutsche Mieterbund Nordrhein-Westfalen (DMB NRW) zeichnen ein klares Bild: Es gibt keine Anzeichen für solche Massenkündigungen. „Ein Hirngespinst“, wie manche sagen würden.

Nicht zum ersten Mal: Ein Blick zurück! Es ist nur wenige Jahre her, da gab es bereits eine Welle dieser Vorwürfe. Das Internet ist ein Sammelbecken für Geschichten – wahre und weniger wahre. Ein ähnlicher Vorwurf wurde schon einmal erhoben, als es hieß, ein Altenheim in Hamburg müsse umgebaut werden. Doch auch diese Behauptung erwies sich als haltlos.

Lesen Sie auch >   Foto von Frankreichs Präsident Macron wurde offensichtlich bearbeitet

Fazit: Zwischen Fakt und Fiktion

In Zeiten, in denen sich Falschmeldungen oft schneller verbreiten als die Wahrheit, ist es wichtig, kritisch zu bleiben. Die angebliche Kündigung von 100 Mietern in Düsseldorf? Eine Ente, wie sich herausstellt. Aber diese Geschichte erinnert uns daran, wie wichtig es ist, Informationen zu hinterfragen und Wahrheit von Mythen zu unterscheiden. Denn nur so können wir uns ein klares und unverzerrtes Bild von der Welt machen.

via dpa

MIMIKAMA
Workshops und Vorträge von Mimikama bieten nicht nur ein Feuerwerk an Impulsen, sondern auch einen echten Mehrwert zum Thema Medienkompetenz und Medienbildung.

Mimikama.education kann durch gezielte Vorträge und Workshops Medienkompetenz vermitteln. Dabei können verschiedene Zielgruppen wie Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern erreicht und sensibilisiert werden.

Wie funktionieren Suchmaschinen? Wie kann ich Bilder suchen lassen? Diese Techniken sind besonders hilfreich, um Fakes, Hoaxes oder gefährliche Falschmeldungen zu entlarven.

NEU! Geoguessing-Workshops bei Mimikama! Verwandeln Sie die Wahrheitssuche in ein packendes Abenteuer mit unserem Geoguessing-Workshop!

Getrickst und gelogen: Fake-Webseite von der „WELT“ im Umlauf

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)